Marokko – Briten kaufen sich bei BMCE Bank of Africa ein.

Britische CDC Group will Investitionen in Afrika fördern.

692
BMCE
Britische CDC Group kauft Anteile an der marokkanischen BMCE Bank of Africa

Britische CDC Group erwirbt 5% der Anteile an der marokkanischen BMCE Bank.

London/Casablanca – Die britische Commonwealth Development Corporation (CDC) hat sich an der Banque Marocaine Du Commerce Exterieur of Africa (BMCE BOA) beteiligt. Nach Angaben in einer gemeinsamen Erklärung der beiden Unternehmen, die am gestrigen 19. Juni 2019 nach Börsenschluss veröffentlicht wurde, hat die CDC Group 5% der Anteile und Aktienstimmrechte an der BMCE BOA SA erworben. Das Volumen dieser Transaktion soll einen Wert von umgerechnet 1,91 Milliarden marokkanischen Dirhams (MAD) oder 200 Millionen US-Dollar (177 Millionen Euro*) betragen haben. Die CDC befindet sich vollständig im Besitz des britischen Staates. Die Beteiligung an der BMCE sei ein erster Schritt, auf dem Weg zu einer „strategischen Partnerschaft“ zwischen den beiden Unternehmen. „Das Hauptziel unserer Vereinbarung geht über die 200 Millionen Dollar Investition hinaus“, sagte Othman Benjelloun, CEO von BMCE Africa in der Erklärung. „Investitionen in Finanzinstitute sind ein wirkungsvoller Mechanismus, durch den wir eine große Wirkung erzielen können“, sagte Nick O’Donohoe, Executive Director der CDC Group.

Benjelloun
Vorstandsvorsitzender BMCE Othman Benjelloun

Britische CDC Group will Investitionen in Afrika fördern.

Wiederholt hat die CDC Group in Finanzinstitute investiert, um die finanziellen Netzwerke zu stärken und Einzelpersonen sowie Unternehmen einen besseren Zugang zu erschwinglichen Finanzierungsmitteln zu ermöglichen. Bis 2022 will die CDC Group 4,5 Milliarden US-Dollar in Afrika investieren. Dabei soll der Kauf von Anteilen an der BMCE helfen. Ob weitere Anteile an einer der größten marokkanischen Banken erworben werden sollen, ist nicht bekannt gegeben worden. Die Wortwahl des CEO der BMCE lässt aber vermuten, dass weitere Schritte geplant sein könnten. Die marokkanische Bank ist selbst bereits sehr in Afrika, im Rahmen der Sub – Sahara – Strategie Marokkos, engagiert.

Groß Britannien hat, für die Zeit nach dem angestrebten Brexit, Afrika als neues Investitionsumfeld für sich ins Auge gefasst. Die Nachbarn aus Irland sind bereits in Marokko sehr aktiv und verdrängten im vergangenen Jahr Frankreich, als größten Investor.

*Wechselkurs Stand 20. Juni 2019

Marokko – Irland an der Spitze der ausländischen Direktinvestitionen 2018.

Empfohlener Artikel