Marokko – Devisenreserven um 2,5% gestiegen.

Zentralbank passt Interbankenzins an.

193
Deviseneinnahmen
Deviseneinnahmen aus Transferzahlungen und Direktinvestitionen

Interbankenzinns leicht auf 2,28% angehoben.

Rabat – Marokkos Devisenreserven beliefen sich, zum Stichtag 23. August 2019, auf umgerechnet 232 Milliarden marokkanische Dirhams MAD. Das sind, nach Angaben der marokkanischen Zentralbank, Banl Al Maghrib, ca. 2,5% mehr, gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2018. Marokkos Landeswährung wird gestützt durch Devisen, hier vor allem US-Dollar und Euro. Der marokkanische Dirham selbst wird nicht frei gehandelt. Daher sind die Devisenreserven sehr wichtig. Marokkos Devisenpolitik dient dazu, einen ausreichenden Bestand vorzuhalten, um die nötigen Importe für mehrere Monate decken zu können. Dies gilt vor allem für den Import von Energieträgern. Nach unbestätigten Angaben besteht der Devisenbestand des nordafrikanischen Königreichs zu ca. 60% aus US-Dollar und zu rund 40% aus Euro. Im gleichen Zeitraum legte der Dirham gegenüber dem Euro um 0,23% und gegenüber dem Dollar um 0,10% zu. Dies liegt aber an der Schwäche der beiden Fremdwährungen.

Zentralbank passt Interbankenzins an.

In der Woche vom 22. bis 28. August injizierte die Bank Al-Maghrib, nach eigenen Angaben, ca. 98,5 Milliarden Dirhams (MAD) in den Interbankenkreislauf. Zugleich stieg der Interbankenzins am Markt auf 2,28%. Der Leitzins von 2,25% wurde von der Banl Al Maghrib nicht angepasst.

Haupt Devisenquelle sind Tourismus und Transferzahlung der MRE.

Der Wirtschaftsraum Marokko leidet an einem strukturellen Außenhandelsdefizit. Das Land importier mehr Güter und Dienstleistung, gemäßen am Wert, als es exportiert. Daher fließen die Devisen aus dem Land ab. Die benötigten Devisen stammen auch aus den Exporten, aber wesentliche Devisenbringer sind der Tourismus und die im Ausland lebenden Marokkanerinnen und Marokkaner. Sie überweisen regelmäßig Geld, sog. Transferzahlungen, an ihre Verwandten und sie sind zugleich mit 50% die größte Gruppe der „Touristen“ jedes Jahr.

Marokko – Sorge um Inflation – Geldmenge wächst wieder schneller.

Empfohlener Artikel