Marokko – Gesetzlicher Rahmen für Kryptowährungen in Vorbereitung.

Behörden in Marokko warnen vor Nutzung von unregulierten Kryptowährungen.

1919

Zentralbankchef bestätigt Arbeiten an einem Gesetzentwurf für die legale Verwendung von Kryptowährungen.

Rabat – Abdellatif Jouahri, der Vorstand (Wali) der Bank Al-Maghrib (BAM), kündigte am Dienstag in Rabat an, dass ein Gesetzentwurf zur Regulierung der Nutzung von Kryptowährungen geplant sei.

In einem Pressegespräch im Anschluss an das zweite Quartalstreffen des Vorstands der BAM im Jahr 2022 erklärte Herr Jouahri, dass ein Ausschuss an der Schaffung eines angemessenen Regulierungsrahmens arbeite, der Innovation, Technologie und Verbraucherschutz miteinander verbinden soll.

In diesem Zusammenhang betonte der Wali der Zentralbank, dass bei der Ausarbeitung des Gesetzentwurfs mehrere Aspekte berücksichtigt werden, insbesondere die weltweiten Erfahrungen in diesem Bereich. Er wies darauf hin, dass derzeit ein Benchmarking mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank durchgeführt wird, um die notwendigen Abstimmungen in diesem Sinne vorzunehmen.

Er wies außerdem darauf hin, dass dieser Rechtsrahmen auch die Aktualisierung der Gesetze zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung ermöglichen wird.

Bekanntlich haben BAM, das Wirtschafts- und Finanzministerium und die marokkanische Kapitalmarktbehörde (AMMC) die Öffentlichkeit auf die Risiken aufmerksam gemacht, die mit der Verwendung virtueller Währungen einhergehen, darunter vor allem der fehlende Verbraucherschutz, die Volatilität des Wechselkurses dieser virtuellen Währungen gegenüber einer Währung, die gesetzliches Zahlungsmittel ist, sowie die Verwendung dieser Währungen für illegale oder kriminelle Zwecke, insbesondere Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung.

Marokko – Königreich nimmt an Konferenz zur finanziellen Inklusion und Kryptowährung teil.

Vorheriger ArtikelMarokko – 43. Kulturfestival in Assilah ab dem 30. Juni
Nächster ArtikelMarokko – 3.141 Neuinfektionen mit dem Coronavirus.