Marokko – Rückgang des Devisenüberschusses

Leichter Rückgang der Deviseneinnahmen gegenüber 2017

Deviseneinnhamen
Deviseneinnahmen aus Transferzahlungen und Direktinvestitionen

MRE transferierten bisher rund 50 Mrd. MAD. Direktinvestitionen gehen zurück.

Rabat – Das Devisenamt Marokkos hat seine aktuellen Zahlen zu den Transferzahlungen von Marokkanerinnen und Marokkanern sowie den Direktinvestitionen veröffentlicht. Die im Ausland lebenden Marokkanerinnen und Marokkaner (MREs) haben bis zum Ende des dritten Quartals 2018 rund 50 Milliarden marokkanische Dirhams (ca. 4,60 Mrd. Euro*) überwiesen. Die im Ausland lebenden Marokkaner sind gemeinsam mit dem Tourismus und dem Phosphatabbau eine der wichtigsten Devisenquellen des Landes. Neben den reinen Transferleistungen sind die MREs eine der wichtigsten Kundengruppen im Bereich Tourismus und bei Direktinvestitionen. Ihre Transferleistungen sind ein wesentlicher Faktor, bei der Unterstützung von sozial Schwächeren aus dem direkten familiären Umfeld.

Leichter Rückgang der Devisenüberschüsse gegenüber 2017

Die im Ausland lebenden Marokkanerinnen und Marokkaner (MREs) überwiesen bis Ende September nach Angaben des Devisenamtes ca. 49,7 Mrd. MAD, was ca. 0,2% weniger ist, als im Vergleichszeitraum 2017. Gleichzeitig sanken die Direktinvestitionen aus dem Ausland um 2,7%, auf nun mehr 19 Mrd. MAD. Insgesamt sind die Devisenbestände gesunken, da auch die Ausgaben in Devisen, durch in Marokko lebende Marokkanerinnen und Marokkaner, gestiegen sind. Der Devisenüberschuss sank auf 40,3 Mrd. MAD. Im Vergleichszeitraum 2017 lag dieser noch bei 41,8 Mrd. MAD. Die Deviseneinnahmen sind entscheident für die marokkanische Wirtschaft, da alle wichtigen Güter, vor allem Energie und Technologie, importiert werden. Die Waren und Dienstleistungen müssen in Devisen bezahlt werden. Dies gilt auch für die Auslandsschulden des Königreiches.

*Wechselkurs stand 7. November 2018

Empfohlener Artikel