Marokko – Tote und Verletzte bei Busunglück

Schreckliches Wochenende in Nordafrika.

165
Busunglück
Busunglück in Marokko fordert Todesopfer und Verletzte.

Busunglück im Norden des Landes fordert acht Todesopfer und 42 Verletzte.

Rabat – Acht Menschen wurden getötet und 42 weitere verletzt, nachdem am Sonntagnachmittag (1. Dezember 2019) in der Gemeinde Bab Marzouka (Provinz Taza) ein Bus umgestürzt war. Dies meldeten die örtlichen Behörden über die marokkanische – staatliche Nachrichtenagentur MAP. Die teils Schwerverletzten wurden in das Provinzkrankenhaus Ibnou Baja gebracht, um dort medizinisch versorgen zu werden, so die Behörden weiter. Drei der acht Todesopfer konnten zwar zunächst schwerverletzt geborgen werden, verstarben aber an ihren Verletzungen im Krankenhaus. Noch ist die Unglücksursache unklar. Die Sicherheitsbehörden haben unter Aufsicht der zuständigen Staatsanwaltschaft eine Untersuchung eingeleitet, um die Umstände dieses Unfalls Aufzuklären. Videos von Augenzeugen zeigen den Reisebus am Fuße eines Abhangs, am Rande der Autobahn.

Schreckliches Wochenende in Nordafrika.

Das war ein schreckliches Wochenende in Nordafrika. Nur wenige Stunden zuvor, verunglückte ein mit 48 jungen Menschen besetzter Reisebus in Tunesien. Dabei kamen 24 Menschen ums Leben und weitere 18 Personen wurden verletzt. Hier durchbrach der Reisebus in einer Kurve auf einer Landstraße die Leitplanken, um ebenfalls einen Abhang hinunterzustürzen. Der tunesische Reisebus wurde dabei vollständig zerstört. Auch hier ist die Unglücksursache noch unklar und Gegenstand der Ermittlungen.

Tunesien – Busunglück fordert 24 Todesopfer.

Empfohlener Artikel