Algerien – Neue Haftstrafen für Saïd Bouteflika und Ali Haddad

Wiederholte Verurteilungen.

891
Bouteflika
Said Bouteflika, jüngster Bruder und enger Berater des algerischen Präsidenten Abdelaziz Bouteflika bis April 2019.

Gerichte verurteilen Bruder des ehemaligen Präsidenten zu langjähriger Haft.

Algier – Am Montag, den 6. Juni 2022, wurde Said Bouteflika, der jüngere Bruder des ehemaligen algerischen Präsidenten Abdelaziz Bouteflika, der bereits eine Strafe in einem anderen Fall verbüßt, wegen Korruption zu acht Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt. Sein Mitangeklagter, der ehemalige Vorsitzende des algerischen Arbeitgeberverbands Ali Haddad, wurde ebenfalls im gleichen Fall verurteilt, erhielt aber eine geringere Strafe von vier Jahren Gefängnis.

Das Gericht von Sidi M’hamed in Algier, das das Urteil fällte, hielt die Angeklagten auch der Einflussnahme, des Machtmissbrauchs, der Geldwäsche und der Nichtdeklaration von Vermögenswerten für schuldig.

Die beiden Angeklagten wurden außerdem zur Zahlung von Geldstrafen an die algerische Staatskasse verurteilt. In ihrem Schlussplädoyer forderte die Staatsanwaltschaft eine 10-jährige Haftstrafe ohne Bewährung für den 64-jährigen Saïd Bouteflika und den 57-jährigen Ali Haddad an.

Wiederholte Verurteilungen.

Im Januar 2021 wurde Ali Haddad, ehemaliger Präsident des wichtigsten algerischen Arbeitgeberverbands, des Forum des chefs d’entreprises, in weiteren Korruptionsfällen zu vier Jahren Haft verurteilt. Saïd Bouteflika seinerseits ist mehrfach wegen verschiedener Vergehen verurteilt worden.

So wurde Saïd Bouteflika Ende Oktober letzten Jahres vom Strafgericht von Dar El Beida, östlich von Algier, zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt, das Urteil wurde jedoch auf zwei Jahre reduziert. Der Berater des ehemaligen Staatschefs wurde wegen „Behinderung der Justiz“ angeklagt.

Es sei daran erinnert, dass Said Bouteflika sich im Berufungsverfahren wegen „Untergrabung der Autorität der Armee“ und „Verschwörung gegen die Autorität des Staates“, das am 2. Januar 2021 vom Militärgericht in Blida eröffnet wurde, selbst freigesprochen hat, indem er erklärte: „Ich habe nie das Siegel des Präsidenten der Republik benutzt, weil ich nur ein einfacher Berater des Präsidenten war“. Am Ende des Prozesses hatte das Militärgericht seinen Freispruch verkündet.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen und genutzt hat, dann unterstützen Sie MAGHREB-POST finanziell - einmalig oder laufend. Nur mit der Hilfe aller Leserinnen und Leser kann es weitergehen.
Vorheriger ArtikelMarokko – Französischer Drogenbaron in Marokko verhaftet.
Nächster ArtikelMarokko – Staatsbürger als mutmaßlicher Söldner in Donezk (Ost-Ukraine) zum Tode verurteilt.
Empfohlener Artikel