Algerien – Überflutungen in der Hauptstadt

Seit Wochen schwere Unwetter im Maghreb

Mehrere Stadtteile der algerischen Hauptstadt nach Regenfällen überflutet.

Algier – Nach schweren Regenfällen in den letzten Tagen und vor allem in der Nacht von Montag auf Dienstag, kam es zu Überflutungen. Dieses Mal traf es auch die algerische Hauptstadt Algier. Wie Amateurvideos belegen sollen, stehen mehrere Stadtteile unter Wasser. Das Wasser steht teils hüfthoch und ist nicht selten in die Wohnhäuser der Menschen eingedrungen. In den betroffenen Stadtteilen, ist der öffentliche Verkehr unterbrochen.

Seit Wochen schwere Unwetter im Maghreb

Mit Algier hat es jetzt das erste Mal eine Hauptstadt eines Maghreb-Staats getroffen. Doch das ist jetzt nicht das erste Unwetter in der Region seit Anfang September. Sowohl in Tunesien, wo es in einzelnen Regionen zu den ergiebigsten Niederschlägen seit Jahrzehnten gekommen ist, als auch in Marokko, wo die Region zwischen Quarzzarte und Er-Rachidia betroffen war, kam es zu schweren Überschwemmungen. Dabei traten nicht nur die Flüsse über ihre Ufer, sondern das Wasser suchte sich teils völlig neue Wege. Es gab auch Tote und Verletzte zu beklagen.

Im ersten Moment könnte man glauben, dass die Wassermassen auch etwas Gutes für die trockenen Länder haben, doch das ist nicht so. Das Wasser trägt den meist ohnehin begrenz fruchtbaren Bode ab und beschädigt die wenige Infrastruktur. Deutlich wird auch, dass die Unterschiede zwischen Hitze und Kälte bzw. zwischen Trockenheit und Regen immer größer werden.