Algier – Eisenbahnprojekt zwischen Algerien und Tunesien kämpft mit Problemen.

Ursprünglicher Starttermin war 02. Mai 2017

Eisenbahnprojekt
algerische Eisenbahngesellschaft SNCFA

Erneute Verzögerungen bei der Zugverbindung zwischen Algier und Tunis durch technische Probleme

Algier – Das große Infrastrukturprojekt zwischen Algerien und Tunesien scheint sich weiter zu verzögern. Zwischen den beiden Hauptstädten soll eine regelmäßige Zugverbindung entstehen, doch das Projekt steht erneut vor technischen Probleme. Der Generaldirektor der algerischen Staatsbahn Société Nationale des Chemins de fer Algériens (SNCFA), Yassine Ben Jaballah, sagte in einer Stellungnahme gegenüber der algerischen Tageszeitung Al Chourouk, dass die Eröffnung der Eisenbahnlinie sich weiter verzögert. Laut Herrn Ben Jaballah konnte Tunesien die benötigten technischen Anpassungen bisher nicht vornehmen. Vor allem die neuen algerischen Schnellzüge, die für die Strecke Algier – Tunis vorgesehen sind, können im tunesischen Streckennetz Tunesiens nicht betrieben werden.

Ursprünglicher Starttermin war 02. Mai 2017

Das Projekt zwischen Algerien und Tunesien liegt bereits mehr als ein Jahr hinter dem Zeitplan. Ursprünglicher Starttermin der Schnellstrecke war der 02. Mai 2017. Der Generaldirektor der SNCFA hat es auch vermieden ein neues Datum zu nennen. Er bekräftigte lediglich, dass er davon ausgeht, dass die technischen Anpassungen von tunesischer Seite „eines Tages“ vorgenommen sein werden. Das Projekt ist damit auf unbestimmte Zeit verschoben, bis Tunesien die technischen Anpassungen vornehmen und auch entsprechende Investitionen in moderne Lokomotiven und Wagons tätigen kann.

Empfohlener Artikel