Marokko – 26. Nacht des Ramadan – König hält Mahnwache.

Lailat al-Qadr, arabisch ليلة القدر, ist die sog. Nacht der Bestimmung (Offenbarung)

Ramadan
Amir Al Mouminine - König Mohammed VI. von Marokko

Heute begeht Marokko „Lailat Al-Qadr“. König Mohammed VI. hält eine Mahnwache in der Hassan Moschee in Rabat.

Rabat – Kurz vor dem Ende des für Muslime heiligen Monats Ramadan wird einem der bedeutendsten Ereignisse der Muslime gedacht. Lailat al-Qadr, arabisch ليلة القدر, ist die sog. Nacht der Bestimmung (Offenbarung) bzw. die Nacht der Allmacht. Der Überlieferung nach wurde dem Propheten Mohamed in dieser Nacht erstmalig der islamische Glauben und der Koran offenbart. Traditionell verbringen Muslime gerne diese Nacht im Ramadan weitestgehend mit Gebeten in der Moschee oder Zuhause.

König Mohammed VI. hält seine Mahnwache in der Hassan Moschee.

Hassan Moschee
Hassan Moschee in Rabat

Als Amir Al Mouminine (Prinz der Gläubigen), und damit religiöses Oberhaupt in Marokko, sitzt König Mohammed VI. heute der achten religiösen Vorlesung im Palast von Rabat vor. Wie die staatlich-marokkanische Nachrichtenagentur MAP berichtet, wird sich König Mohammed VI. anschließend in die Hassan Moschee in Rabat begeben. Dort begeht er die Lailat al-Qadr mit einer Mahnwache. In der Pressemitteilung des Palastes heißt es: „Seine Majestät König Mohammed VI., Amir Al Mouminine, möge Gott ihm beistehen, wird am Montag, den 26. Ramadan 1439 der Hegira, entsprechend dem 11. Juni 2018, im Königspalast von Rabat, dem achten Vortrag des Zyklus der religiösen Gespräche, die anlässlich des heiligen Monats Ramadan organisiert werden, den Vorsitz führen. König Mohammed VI. wird am selben Abend in der Hassan-Moschee in Rabat eine religiöse Mahnwache zum Gedenken an Lailat Al-Qadr leiten.“

Vorlesung mit politischer Botschaft.

Die Vorlesung im Palast wird von Professor Hassan Azzouzi, Präsident des Gemeinderates der Ulema (Gemeinde) Moulay Yacoub gehalten. Das Thema ist politisch aktuell. Unter dem Titel:

„Die Zusammenarbeit zwischen dem Königreich Marokko und afrikanischen Ländern auf dem Gebiet des Schutzes vor extremistischen Gedanken und Terrorismus.“

Die Bekämpfung des Extremismus soll unter Beachtung des Gebots der Gemeinsamkeit bewertet werden. Dazu heißt es im Koran sinngemäß: „Helfet einander bei der Vollbringung guter Werke und Frömmigkeit und helfet einander nicht bei der Sünde und bei Übertretungen. Und fürchtet Allah, denn Allah ist sicherlich schwer in seiner Bestrafung.“

Übertragung via TV und im Internet

Der Vortrag wird ab 17:00 Uhr Ortszeit live im Radio und Fernsehen übertragen. Die Ausstrahlung ist per App des ersten marokkanischen Fernsehens SNRT im Kanal 6 zu sehen.

Für Android (hier) und für IOS Apple (hier)

Empfohlener Artikel