Marokko – 4. Erdbeben in der Region Midelt

Auch der Nordosten wurde von Erdbeben erschüttert.

138
Erdbeben
Erdbeben

Die Erde in Zentralmarokko kommt nicht zur Ruhe.

Midelt – Dies ist das vierte Erdbeben, das die Region in weniger als zwei Wochen erschüttert hat. Die Provinz Midelt in Zentralmarokko erlebte am heutigen Dienstag, den 26. November 2019, ein weiteres Erdbeben der Stärke 3,6 auf der nach oben offenen Richterskala. Das Beben ereignete sich um 6:44 Uhr Ortszeit. Dies berichtete das Nationale Institut für Seismische Überwachung und Warnung. Das Epizentrum befand sich in einer Tiefe von drei Kilometer. Es soll keine Verletzten oder Opfer gegeben haben.

Am Morgen des 17. November 2019 fand das erste Erdbeben mit einer Stärke von 5,3 statt. Am gleichen Tag um 15:39 Uhr Ortszeit folgt ein zweites beben ähnlicher Stärke. Am 21. November 2019 dann das dritte Erdbeben mit einer Stärke von 3,1 auf der Richterskala.

Auch der Nordosten wurde von Erdbeben erschüttert.

Die Provinz Midelt im Hohen Atlasgebirge ist nicht die einzige Region des nordafrikanischen Königreiches, die in den letzten Tagen von Erdbeben betroffen gewesen ist. Erst am vergangenen Sonntag meldeten die Behörden, dass es zwei Erdbeben im Nordosten gegeben hat. Im Rif wurde die Erde nahe der Ortschaft Droiuch mit einer Stärke von 3,1 bzw. 3,5 auf der Richterskala erschüttert.

Nun steigt die Sorge, vor einem großen Erdbeben in Marokko, das sich durch die relativ gehäuften Beben eventuell ankündigt. Insbesondere das Rif – Gebiet, rund um Al Hoceima, als auch das Hohe Atlasgebirge, befinden sich in seismisch aktiven Regionen.

Marokko – Erdbeben im Nordosten.

Empfohlener Artikel