Marokko – Behörden weiten in Marrakech COVID-19 Eindämmungsmaßnahmen aus.

Sieben Bezirke unter besondere Beobachtung.

2935
Marrakech
Marokkanische Königsstadt Marrakech

Beschränkungen für Cafés, Märkte und allgemeine Öffnungszeiten – strengere Kontrollen.

Marrakech – Die verantwortlichen Behörden für die Präfektur Marrakech – Safi reagieren auf die weiter steigenden Coronavirus – Neuinfektionen in der Region. Vor allem ist die Königsstadt Marrakech von steigenden Neuinfektionen mit SARS-COV 2 betroffen und die Krankenhäuser sowie Gesundheitsämter schlagen Alarm. An diesem Wochenende hat man sich daher in der gesamten Präfektur und vor allem in Marrakech für die Wiedereinführung von strengeren Eindämmungsmaßnahmen entschieden. In einem Kommuniqué erklärt die Wilaya der Region Marrakech – Safi, dass diese Maßnahmen allgemeiner sowie spezifischer Natur sind und die gesamte territoriale Zuständigkeit der Präfektur umfassen. Die Region Marrakech – Safi kämpft darum, einen vollständigen Lockdown zu vermeiden, den man sich wirtschaftlich kaum nochmals leisten kann. Derzeit infizieren sich pro Tag mehrere Hundert Menschen mit dem Coronavirus – SARS-COV 2 in der Region.

Aufklärungskampagne in den Straßen, um vor dem Coronavirus SARS-COV 2 zu warnen.

Seit dem vergangenen Wochenende durchtreifen Behördenvertreter und Einheiten der Sicherheitskräfte, wie zu Beginn der Pandemie in Marokko, die Straßen in den Wohnvierteln und den Einkaufzentren. Ausgerüstet mit Megafonen und durch direkte Ansprache bemühen sich die Verantwortlichen die Bevölkerung auf die weiterhin vorhandene Gefahr durch das Coronavirus aufmerksam zu machen. Die Menschen sollen bei der Beachtung und Umsetzung der Präventivmaßnahmen nicht nachlassen, insbesondere in Bezug auf die Hygiene, das obligatorische und korrekte Tragen von Masken, die physische Distanzierung, die Vermeidung von Reisen außer in Fällen äußerster Notwendigkeit und die Beendigung bestimmter negativer Phänomene wie das Versammeln an öffentlichen Plätzen.

Marrakech
Marrakech – Jama El Fna – Zentraler Platz vor der Altstadt der Königsstadt

Einschränkungen für das Alltagsleben werden ausgeweitet.

Das Kommuniqué informiert darüber, dass zu diesen allgemeinen Maßnahmen auch die Intensivierung der Desinfektions- und Sterilisationsvorgänge, die Intensivierung der Bewegungskontrolle an den Eingängen zur Stadt und zwischen den Stadtvierteln sowie die Einleitung strenger rechtlicher Schritte gegen Täter gehören. Ebenfalls werden die Öffnungszeiten der Märkte und Souikate auf 17.00 Uhr festgelegt und die Einhaltung der äußersten Kapazitätsgrenze auf 50% gesenkt (sonst 75%). Die Behörden drohen an, Cafés und Restaurants zu schließen, die die Präventivmaßnahmen nicht einhalten. Geschlossen werden auch Gärten (Parks) und Grünflächen. Jede Form der Versammlung oder Ansammlung von Personen z.B. auf öffentlichen Plätzen oder Bankfilialen ist verboten.

Sieben Bezirke unter besondere Aufmerksamkeit.

Im Hinblick und auf der Grundlage objektiver Daten und Statistiken über die epidemiologische Situation, so die Präfektur weiter, wurde beschlossen, sieben städtische Gebiete zu definieren, die zusätzlich zu den bereits erwähnten allgemeinen Maßnahmen spezifische Einschränkungen beachten müssen.

Dies sind die Gebiete Sidi Youssef Ben Ali, Hay Hassani, Hay Mohammadi, M’hamid, Menara, Jemaa Fna und Kechich.

Die Maßnahmen in Bezug auf diese Zonen betreffen die Intensivierung der Kontrollmaßnahmen, die teilweise oder vollständige Schließung bestimmter Stadtviertel, um die Ausbreitung des Coronavirus (Covid-19) zu stoppen und gleichzeitig den Verkehr einzuschränken.

Es geht auch darum, die Öffnungszeiten der Cafés und Restaurants auf 22 Uhr festzulegen und die Kontrolltätigkeiten in den industriellen und gewerblichen Firmen zu verstärken, um sicherzustellen, dass sie die geltenden Präventivmaßnahmen einhalten.

Die Behörden der Wilaya der Region Marrakech – Safi fordern die Bewohner dieser Präfektur auf, diese Maßnahmen mit Bürgersinn und Verantwortung gewissenhaft zu respektieren.

Marokko – 1.472 Coronavirus – Neuinfektion seit gestern Abend.

Empfohlener Artikel