Marokko – Bewährungsstrafe für Journalist Omar Radi.

Anklage und Verurteilung wegen „Missachtung des Gerichts“

869
Journalist
Quelle Facebook - Journalist und Aktivist Omar Radi in Untersuchungshaft.

Omar Radi zu vier Monaten Haft auf Bewährung und einer Geldstrafe verurteilt.

Casablanca – Der Journalist und Aktivist Omar Radi, erhielt heute sein mehrfach verschobenes Urteil. Das erstinstanzliche Gericht von Ain Sebaâ (Casablanca) hat am 17. März 2020 sein Urteil im Fall Radi gefällt. Der Journalist und Aktivist wurde zu einer viermonatigen Haftstrafe auf Bewährung und einer Geldstrafe von 500 marokkanische Dirhams MAD verurteilt. Dies veröffentlichte der bekannte Journalist selbst auf seinem Twitter-Account. Seine Verteidigung hat bereits Berufung gegen das Urteil eingelegt.

Omar Radi
Omar Radi informiert über sein Urteil auf Twitter

Anklage und Verurteilung wegen „Missachtung des Gerichts“

Das Urteil sollte ursprünglich am 12. März 2020 verkündet werden und wurde auf den 17. März verschoben. Radi wurde am 26. Dezember 2019 in das Gefängnis von Oukacha (Casablanca) gebracht und am 31. Dezember 2019 vorläufig und unter Auflagen entlassen. Der Journalist und Aktivist wird seit dem wegen „Missachtung des Gerichts“ strafrechtlich verfolgt.

Bei dem Fall ging es um einen im April 2019 veröffentlichten Tweet, in dem er den Richter Lahcen Tolfi am Tag nach der Bestätigung der Urteile gegen die Gefangenen des Rif – Hirak in der Berufung kritisierte. Ihm drohten eine Gefängnisstrafe von bis zu einem Jahr und eine Geldstrafe von 5.000 MAD.

Marokko – Prozess gegen Radi beginnt mit Vertagung.

Empfohlener Artikel