Marokko – Bewerbungsphase für allg. Wehrdienst beendet.

Kriterien für den allg. Wehrdienst sind vielfältig und beziehen MREs mit ein.

421
Wehrpflicht
Marokkanisches Militär

Über 130.000 Bewerbungen trafen zum allg. Wehrdienst beim Innenministerium ein.

Rabat – Ende August letzten Jahres hat Marokko sich dazu entschlossen, die allgemeine Wehrpflicht wieder einzuführen. Angesichts der hohen Jugendarbeitslosigkeit, eines nicht funktionierenden Ausbildungspaktes zwischen Staat und Wirtschaft sowie vor dem Hintergrund schwelender Unzufriedenheit, die gerade im Nordosten des Landes zu Protesten und Unruhen geführt hat, will man über den Wehrdienst interessierten jungen Frauen und Männern eine Perspektive bieten. Marokkos König glaubt daran, dass durch eine allg. Wehrpflicht gerade junge Menschen an ihre Rolle in der Gesellschaft herangeführt werden können. Sie sollen Verantwortungsbewusstsein, soziales Engagement und Selbstdisziplin vermittelt bekommen. Gleichzeitig soll das Ausbildungspotential der Streitkräfte genutzt werden, damit die Rekrutinnen und Rekruten anschließend mit einem Berufsabschluss neue Perspektiven erhalten. Vorrangig werden Frauen und Männer eingezogen, die sich freiwillig bewerben.

Marokko – Königreich führt allgemeine Wehrpflicht ein.

Mehr als 130.000 Menschen wollen den Wehrdienst absolvieren.

Am Ende der zwischen dem 9. April und dem 7. Juni 2019 durchgeführten Anmelde- bzw. Bewerbungsphase zum allg. Wehrdienst bewarben sich, nach Angaben des marokkanischen Innenministeriums, insgesamt 133.820 Personen. Unter ihnen sind ca. 10% bzw. 13.614 junge Frauen. Ab dem 17. Juni tagen in den Präfekturen, Provinz- und Bezirksvertretungen Komitees, um eine Liste von Rekrutinnen und Rekruten zusammenzustellen, die zum allg. Wehrdienst eingezogen werden.

Darüber hinaus wird eine Zentralkommission vor Ende Juni tagen, um endgültige Kriterien festzulegen, die dem „Grundsatz der Gleichheit zwischen den Bürgern und dem Gleichgewicht zwischen den Regionen in vollem Umfang Rechnung tragen“ sollen, um die Gruppe der Wehrpflichtigen für 2019 zusammenzustellen, so das Innenministerium in seiner Erklärung weiter, die über die marokkanische – staatliche Nachrichtenagentur MAP verbreitet wurde.

Militär stellt sehr begrenzte Anzahl an Plätzen bereit.

Zu Beginn der Beratungen und gegen die Entscheidung des marokkanischen Königs gab es Widerstand und Proteste. Doch entgegen der ersten Wahrnehmung scheint das Interesse bei den jungen Menschen sehr hoch zu sein. Für das aktuelle Jahr sind im Verteidigungshaushalt rund 15.000 Plätze vorgesehen. Im kommenden Jahr soll Platz für über 20.000 Rekrutinnen und Rekruten geschaffen werden.

Kriterien für den allg. Wehrdienst sind vielfältig und beziehen MREs mit ein.

Aktuell wäre das Interesse, um ein mehrfachen höher, als das Angebot. Eingezogen werden Frauen wie Männer im Alter von 19 bis 25 Jahren. Ausgenommen sind unter anderem Personen, die aus körperlichen oder geistigen Gründen nicht „tauglich“, sich bereits in einer Ausbildung befinden oder verheiratet sind. Vorrang haben Personen, die sich freiwillig melden. Innerhalb des Militärs soll darauf geachtet werden, dass alle gesellschaftlichen Schichten berücksichtigt werden. Angesichts des Vorrangs von freiwilligen Bewerbern ist anzunehmen, das wohlhabende soziale Schichten sich eher weniger um einen der knappen Plätze beworben haben. Grundsätzlich gilt die allg. Wehrpflicht auch für im Ausland lebende Marokkanerinnen und Marokkaner (MRE). Angesichts des Interesses im Inland und dem hohen Aufwands, der im Ausland betrieben werden müsste, kann man praktisch in der Community der MREs die allg. Wehrpflicht vernachlässigen.

Marokko – Regierungsrat erwartet allg. Wehrpflicht erst Ende 2019.

Empfohlener Artikel