Marokko – Busunglück fordert bisher 20 Todesopfer.

Unglückort zwischen Casablanca und Beni Mellal

2045
Busunglück
Busunglück

Reisebus stürzt auf der N11 in der Provinz Khouribga um. Neben den 20 Toten wurden mindesten 37 Verletzte gemeldet.

Casablanca – Die Zahl der Toten bei einem Umsturz eines Reisebusses am Mittwochmorgen auf der Nationalstraße Nr. 11 in der Gemeinde Boulanouare in der Provinz Khouribga ist auf 20 gestiegen. 37 Menschen wurden verletzt. Von den Verletzten sollen 26 sich in einem kritischen Gesundheitszustand befinden. 7 Verletzte wurden zur weiteren Behandlung in das Universitätsklinikum Casablanca evakuiert, während die anderen in das Krankenhaus Hassan II in Khouribga eingeliefert wurden. Dies bestätigte Darid Abdelilah, Provinzdelegierter für Gesundheit in Khouribga, gegenüber SNRTnews.

Der Bus kam aus Casablanca und war über die Stadt Béni Mellal nach Aït Aatab in der Provinz Azilal unterwegs.

Sofort nach der Alarmierung begaben sich die lokalen Behörden und die Sicherheitsbehörden sowie der Zivilschutz und ein Ärzteteam der Provinzdirektion des Ministeriums für Gesundheit und Soziales der Provinz Khouribga an den Ort des Geschehens.

Die zuständigen Behörden leiteten unter Aufsicht der zuständigen Staatsanwaltschaft eine Untersuchung ein, um die Umstände des Unfalls zu ermitteln.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen und genutzt hat, dann unterstützen Sie MAGHREB-POST finanziell - einmalig oder laufend. Nur mit der Hilfe aller Leserinnen und Leser kann es weitergehen.
Vorheriger ArtikelTunesien – Neue Verfassung tritt nach Verkündung des Wahlergebnisses in Kraft
Nächster ArtikelMarokko – 109 Coronavirus Neuinfektionen in 24 Stunden gemeldet.
Empfohlener Artikel