Marokko – Casablanca verlängert verschärfte COVID-19 Eindämmungsmaßnahmen.

Weiterhin umfangreiche Eingriffe ins Alltagsleben in Casablanca.

2051
Moschee
Hassan II. Moschee in Casablanca Marokko

Regierung verlängert Ausgangssperren, Einschränkungen für die Aus- und Einreise sowie für die Bewegungsfreiheit um mindesten 14 Tage.

Casablanca – Die Wirtschaftsmetropole und Hafenstadt Casablanca bleibt besonders von der Coronavirus – Pandemie in Marokko betroffen. Heute verkündete das Gesundheitsministerium den bisher höchsten Wert für SARS-COV 2 Neuinfektionen binnen 24 Stunden mit 2.760 Infizierten. Die Stadt Casablanca meldet alleine davon 793 Neuinfektionen. Marrakech folgt auf Platz 2 mit deutlichem Abstand und bestätigte 184 Neuinfektionen. Nun reagierten die Behörden vor Ort nochmals und verlängerten die bereits bestehenden verschärften Eindämmungsmaßnahmen um weitere 14 Tage.

Diese Entscheidung wurde in einer Pressemitteilung der Regierung bekannt gegeben, die am Freitagnachmittag, dem 18. September 2020, veröffentlicht wurde.

Weiterhin umfangreiche Eingriffe ins Alltagsleben in Casablanca.

Zu den bisherigen Einschränkungen gehörten die Schließung von Schulen, Beschränkungen für das Betreten oder verlassen der Stadt bzw. Präfektur und eine allgemeine Ausgangssperre von 22.00 bis 05.00 Uhr. Die bisherige Entscheidung über Beschränkungen war am Sonntag, dem 6. September 2020, für ein Inkrafttreten ab dem darauffolgenden Tag, dem 7. September, angekündigt worden. Mit der Entscheidung werden die Beschränkungen bis zum 4. Oktober um Mitternacht verlängert. Dem marokkanischen Wirtschaftszentrum droht ein vollständiger Lockdown, wenn die Infektionszahlen nicht sinken. Noch dürfen die Bürgerinnen und Bürger tagsüber nahezu uneingeschränkt ihre Wohnungen und Häuser verlassen, sofern sie die bekannten vorbeugenden Regeln beachten.

Einzelheiten zu den um 14 Tage verlängerten Einschränkungen sind wie folgt:

  • Schließung aller Ein- und Ausgänge zur Präfektur von Casablanca. Für das Betreten oder Verlassen der Metropole ist eine Sondergenehmigung der lokalen Behörden erforderlich.
  • Schließung aller Primar-, Sekundar- und höheren Schulen und Einführung des Fernunterrichts.
  • Ausgangssperre von 22.00 Uhr bis 5.00 Uhr. Nur Personal des öffentlichen Gesundheitswesens und der öffentlichen Sicherheit sowie Angestellte von lebenswichtigen und sensiblen Sektoren sowie Frachtunternehmen dürfen sich im Freien aufhalten, sofern sie einen Nachweis vorlegen können.
  • Schließung der lokalen Märkte täglich um 15.00 Uhr, der Cafés und Geschäfte um 20.00 Uhr und der Restaurants um 21.00 Uhr.

Diese Maßnahmen bleiben 14 Tage lang in Kraft, während derer die Gesundheitssituation genau und kontinuierlich überwacht wird, so die Behörden in ihrer Mitteilung abschließend.

Marokko – Bisheriger Höchstwert mit 2.760 Coronavirus – SARS-COV 2 – Neuinfektionen

Empfohlener Artikel