Marokko – Corona – App womöglich kurz vor dem Start.

Bürger müssen zur Nutzung der App motiviert werden.

1430
App
App für Smartphones

Gesundheitsministerium versendet Rundschreiben zur Corona – Nachverfolgungs – App.

Rabat – Die marokkanische Regierung arbeitet seit April an der Entwicklung einer App für Smartphones, mit der mögliche Infektionsketten schneller und umfangreicher nach verfolgt werden können. Nach Medienberichten haben das Innen- und das Gesundheitsministerium ein Rundschreiben verfasst und versendet. Das Rundschreiben wurde unter anderem an Universitätskliniken CHU und zuständige Regionalleiter im Gesundheitswesen versendet. Nach dem Inhalt des Rundschreibens bereite sich das Gesundheitsministerium auf eine bevorstehende Einführung der gemeindebasierten Anwendung „Wiqaytna“ zur Information über die Gefährdung durch Coronaviren vor. Demnächst sollen Ausbildungsworkshops für Mitarbeiter des Ministeriums abgehalten werden.

Mitarbeiter sollen geschult werden.

„Virtuelle Workshops per Videokonferenz zur Schulung der Teams, die für die Weiterverfolgung dieser Kontakte zuständig sind, werden so bald wie möglich stattfinden“, heißt es im Rundschreiben des Ministeriums. Die Schulungs- und Kommunikationsmittel werden per E-Mail an die Leiter der CHUs und die regionalen Gesundheitsdirektoren geschickt, heißt es in dem Dokument weiter. „Gleichzeitig starten das Gesundheitsministerium und das Innenministerium eine Sensibilisierungskampagne zu dieser App unter dem Motto ‚Bleiben wir wachsam, schützen wir uns gegenseitig‘.“

Regierung bewertet Ermittlung von Kontaktketten für bedeutend im Kampf gegen SARS-COV 2.

Die „Wiqaytna“- App wurde von den Ministerien für Gesundheit und Inneres in Zusammenarbeit mit der Agentur für digitale Entwicklung und der nationalen Regulierungsbehörde für Telekommunikation sowie mit freiwilligen Beiträgen marokkanischer Unternehmen und Start-ups entwickelt. Sie wird es ermöglichen, die Interaktionen zwischen den positiven Fällen von Covid-19 und ihren potenziellen Kontakten über Bluetooth-Verbindungen zu verfolgen.

Diese Interaktionen werden in einem Backoffice des Gesundheitsministeriums in Form einer Datenbank und eines Dashboards mit den verschiedenen Indikatoren sichtbar sein.

Neben der Weiterverfolgung von Kontakten ermöglicht es diese Anwendung, die Früherkennungsmaßnahmen durch die Identifizierung von Gebieten mit hohem Übertragungsrisiko gezielt zu steuern und die schrittweise Aufhebung der Einschränkungen der Bevölkerung vorzubereiten, so die Verantwortlichen.

Bürger müssen zur Nutzung der App motiviert werden.

„Die Wirksamkeit der Applikation hängt von ihrer breiten Annahme durch die Bürger ab. Der Beitrag und das Engagement aller ist notwendig, um die Verbreitung des Covid-19 Virus einzudämmen und fundierte Entscheidungen für eine bessere Ausrichtung der Gegenmaßnahmen zu treffen“, so das Ministerium. Somit könnte diese Anwendung in Verbindung mit Massentests ein wirksames Mittel sein, um diese Pandemie auf nationaler Ebene zu bekämpfen und jeden Ausbruch sehr schnell zu erkennen.

Die App soll es voraussichtlich sowohl für Android wie auch für IOS geben und muss von jedem Nutzer aktiv heruntergeladen werden. Zusätzlich muss die Bluetooth – Schnittstelle ständig aktiv sein.

Marokko – Coronavirus – Massentests geplant.

Empfohlener Artikel