Marokko – COVID-19 Impfstoff aus Indien macht sich auf den Weg.

Indien hebt Exportverbot auf.

1000
Impfstoff
Impfstoff soll weite Teile der Bevölkerung erreichen.

Erste Lieferungen des AstraZeneca COVID-19 Impfstoffes werden ab dem morgigen Freitag aus Indien u.a. an Marokko versendet.

Neu Dehli – Die indische Regierung hat den kommerziellen Export von COVID-19-Impfstoffen genehmigt, wobei die ersten Lieferungen am Freitag (22. Januar 2021) nach Brasilien und Marokko gehen sollen, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf den indischen Außenminister.

Die vom britischen Arzneimittelhersteller AstraZeneca und der Universität Oxford entwickelten Impfstoffe werden im Serum Institute of India hergestellt, dem weltweit größten Hersteller von Impfstoffen.

Indien hebt Exportverbot auf.

Die indische Regierung hatte den Export von Impfdosen verzögert, bis es am vergangenen Wochenende ihr eigenes nationales Impfprogramm gestartet hatte. Anfang dieser Woche schickte es kostenlose Lieferungen in die Nachbarländer, darunter Bhutan, die Malediven, Bangladesch und Nepal.

Außenminister Harsh Vardhan Shringla sagte, dass die kommerziellen Lieferungen des Impfstoffs am Freitag beginnen würden, im Einklang mit dem Versprechen von Premierminister Narendra Modi, dass Indiens Produktionskapazitäten für die gesamte Menschheit zur Bekämpfung der Pandemie genutzt werden würden. „Im Einklang mit dieser Absicht haben wir positiv auf Anfragen nach Lieferungen von in Indien hergestelltem Impfstoff aus Ländern auf der ganzen Welt reagiert, angefangen bei unseren Nachbarn“, sagte er und bezog sich dabei auf oben genannte kostenlose Lieferungen.

„Die Lieferung von kommerziellen Mengen wird ebenfalls morgen beginnen, beginnend mit Brasilien und Marokko, gefolgt von Südafrika und Saudi-Arabien“, fügte er hinzu.

Empfohlener Artikel