Marokko – Die EU stellt 1,1 Milliarden MAD für Gesundheitssektor zur Verfügung.

Geld kann auch für die Beschaffung von medizinischen Material eingesetzt werden.

1644
Parlament
Europäisches Parlament

Bewältigung der aktuellen Corona – Krise und Unterstützung des Reformplans im Gesundheitswesen vorgesehen.

Rabat – Der marokkanische Finanz- und Wirtschaftsminister Mohamed Benchaâboune, der Gesundheitsminister Prof. Khalid Ait Taleb und Claudia Wiedey, Botschafterin der Europäischen Union in Marokko, unterzeichneten am Dienstag, 19. Mai 2020, ein neues Finanzierungsabkommen für den marokkanischen Gesundheitssektor.

Diese Vereinbarung in Höhe von 1,1 Milliarden marokkanische Dirham MAD oder umgerechnet rund 102 Millionen EURO soll die Finanzierung von gesundheitspolitischen Maßnahmen im Zusammenhang mit der Coronavirus – Pandemie sowie mittelfristig den vom Gesundheitsministerium vorgelegten Reformplan unterstützen.

Ziel dieser Unterstützung ist es im Detail, drei Prioritäten des marokkanischen Gesundheitsplans 2025 zu unterstützen:
Verbesserung der Qualität und Sicherheit der Versorgung,
Stärkung des Personal- und Finanzmanagements des Krankenhauswesens
und Förderung der Umsetzung der territorialen Untergliederung der Gesundheitsdienste.

Diese Bereitstellung der Finanzmittel umfasst auch eine Komponente zur Unterstützung von Frauen und Kindern, die Opfer von Gewalt sind.

Geld kann auch für die Beschaffung von medizinischen Material eingesetzt werden.

Darüber hinaus ist eine Ergänzung für die Bereitstellung von technischer Hilfe vorgesehen, um die Fähigkeit des nationalen Gesundheitssystems zur Vorbereitung auf Gesundheitskrisen, zum Management und zur Reaktion darauf zu stärken.

Diese Mittel werden auch für den Kauf von Materialien, biomedizinischer Ausrüstung und medizinischen Geräten verwendet, die für die Reaktion auf diese Krisen benötigt werden.

Marokko – EU unterstützt Krisenfonds mit 450 Millionen EUR.

Empfohlener Artikel