Marokko – Erneut Haftstrafen für Demonstranten aus Jerada

Anschuldigungen und Urteile ähneln vorangegangenen Prozessen

Proteste
Proteste in der ehemaligen Bergarbeiterstadt Jerada (Jrada), im Nordosten Marokkos, halten seit Dezember an.

Bis zu drei Jahre Gefängnis für 14 Aktivisten der Jerada Demonstrationen.

Oujda – Erneut hat das Gericht in Oujda mehrere Demonstranten aus der Region Jerada zu teils mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Das Gericht der erster Instanz in Oujda verurteilte am Donnerstag (29. November 2018) 14 Teilnehmer der Demonstrationen von Jerada, Anfang des Jahres, zu bis zu drei Jahren Gefängnis.

Wie das Nachrichtenmagazin Telquel berichtet, wurden Mourad Hachem, Mouad Seghir, Anas Chater, Ahmed Belkhiri, Aissa Lebqaqla und Abdesslam Moughli zu drei Jahren Haft verurteilt. Weitere Mitangeklagte erhielten Haftstrafen von einem Jahr. Das Gericht verhängte auch Bewährungsstrafen von sechs Monaten Haft gegen zwei Aktivisten, die bereits zuvor und unter Auflagen freigelassen wurden. Unter ihnen die einzige weibliche Mitangeklagte, Dounia Cheikh.

Anschuldigungen und Urteile ähneln vorangegangenen Prozessen

Die Angeklagten wurden wegen der Teilnahme an „ungenehmigten Demonstrationen“, „Steinwürfen, „vorsätzlicher Brandstiftung an öffentlichem Eigentum“ sowie „Anstiftung zum Widersand gegen die Staatsgewalt“ für schuldig befunden. Erst am 15. November 2018 wurden 16 Demonstranten wegen ähnlicher Taten verurteilt. Es wurden Haftstrafen bis zu fünf Jahren verhängt. Zuvor wurden am 8. November 2018 acht Demonstranten zu Haftstrafen von drei bis zu ebenfalls fünf Jahren verurteilt.

Marokko – Erneut Haftstrafen für Jerada Demonstranten.

Empfohlener Artikel