Marokko – Facebook geht gegen Propaganda – Firmen im Nahen Osten vor.

Große Reichweiten und hohe Beträge für Facebook-Anzeigen aus VAE, Ägypten und Saudi Arabien zur Beeinflussung von Meinungen auch in Marokko.

264
Größteste Social Media Netzwerk der Welt - Facebook

Gesteuert aus Ägypten, Saudi Arabien und Vereinigten Arabischen Emiraten sollte die Meinungsbildung, unter anderem in Marokko, beeinflussen werden.

San Francisco – Das weltweit größte soziale Netzwerk Facebook will weiterhin daran arbeiten, sein Image zu verbessern. Dabei will man verstärkt gegen Hass, Falschmeldungen und Propaganda auf den eigenen Plattformen vorgehen. In einer Presseerklärung teilte das Unternehmen aus der Nähe von San Francisco mit, dass man mehrere Quellen und Umfelder gesperrt habe, die dazu aufgebaut wurden, User gezielt zu beeinflussen. Diese Einflussnahme wurde auch durch „irreführende Informationen“ und Falschmeldungen angestrebt. Konkret ging es um Aktivitäten, die unter anderem auf Länder des Nahen Osten sowie Nord- und Ostafrikas ausgerichtet waren. Im Fokus standen Libyen, Sudan, die Komoren, Qatar, die Türkei, Libanon, Syrien, Jordanien und Marokko. Nach Angaben von Facebook hat sich bei den Ermittlungen nach den mutmaßlichen Urhebern ergeben, dass die Aktivitäten aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Ägypten und Saudi Arabien gesteuert und finanziert wurden.

Facebook identifiziert zwei Unternehmen als Urheber der Aktivitäten

Die Sperrung bzw. Löschung durch Facebook wegen „koordiniertem unauthentischem Verhalten“, wie es in der Pressemeldung heißt, umfasst insgesamt 476 Facebook-Konten, 246 Facebook-Seiten, 10 Facebook-Gruppen und 48 Instagram-Konten.

In einer Pressemitteilung vom 1. August erklärt Facebook weiter: „Wir haben zwei getrennte Geschäftsbereiche (Unternehmen) gefunden: einen (eines) mit Ursprung in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VEA) und in Ägypten und einen (eines) mit Ursprung in Saudi-Arabien. Die beiden Kampagnen, die wir entfernt haben, waren nicht miteinander verbunden, aber beide erstellten Kontonetzwerke, um andere darüber zu täuschen, wer sie waren und was sie taten. Wir haben Informationen über unsere Erkenntnisse mit Strafverfolgungsbehörden, Industriepartnern und politischen Entscheidungsträgern ausgetauscht.“

Große Reichweite und hohe Beträge für Facebook-Anzeigen aus VAE und Ägypten

Den Unternehmensaktivitäten und „Nachrichten“, die mutmaßlich durch Urheber aus Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) gesteuert und finanziert wurden, folgten nach Angaben von Facebook mehr als 13,7 Millionen Profile, ungefähr 9.000 Profile traten mindestens einer der aufgelegten Gruppen bei, und ungefähr 65.000 folgten mindestens einem der Instagram-Konten.

Propaganda
Quelle Facebook – Beispiele von Propaganda – Postings

Die identifizierten Urheber investierten rund 167.000 US – Dollar für Facebook-Anzeigen, die hauptsächlich in US – Dollar und Emirati-Dirham bezahlt wurden.

Große Reichweite und hohe Beträge für Facebook-Anzeigen aus Saudi Arabien

Facebook hat nach eigenen Angaben weitere 217 Facebook-Konten, 144 Facebook-Seiten, fünf Facebook-Gruppen und 31 Instagram-Konten entfernt, die an „koordiniertem unechten Verhalten“, mutmaßlich aus Saudi-Arabien mit Schwerpunkt auf den Nahen Osten und Nordafrika, beteiligt waren. Zielländer der veröffentlichten Inhalte waren unter anderem Katar, Saudi-Arabien selbst, Vereinigte Arabische Emirate, Bahrain, Ägypten, Marokko, Palästina, Libanon und Jordanien. Diesem Netzwerk folgten etwa 1,4 Millionen Profile, etwa 26.000 Profile sind mindestens einer dieser Gruppen beigetreten, und etwa 145.000 Personen sind einem oder mehreren dieser Instagram-Konten gefolgt.

Saudi Arabien
Quelle Facebook – Beispiele von Propaganda – Postings

Das identifizierte Netzwerk gab ca. 108.000 US – Dollar für Facebook- und Instagram-Anzeigen aus. Die Anzeigen wurden in Saudi – Rial und US – Dollar bezahlt.

Empfohlener Artikel