Marokko – Frauen am Arbeitsmarkt weit unterrepräsentiert.

Frauen meist im Haushalt für die Familie tätig.

1637
Frauentag
Teilhabe am Arbeitsmarkt relativ gering.

Analyse des Arbeitsmarkts zeigt eine sehr geringe Erwerbsquote bei Frauen im Königreich.

Rabat – Jedes Jahr am 8. März feiert die Welt den Internationalen Frauentag. Das diesjährige Motto lautet: „Ich bin von der Generation Gleichberechtigung: Einsatz für die Rechte der Frauen“. Bei dieser Gelegenheit beleuchtet das Amt des Hohen Kommissars für Planung HCP die Situation der Frauen auf dem Arbeitsmarkt.

Im Jahr 2019 gab es in Marokko 17,9 Millionen Frauen (50,3%), von denen 13,4 Millionen im erwerbsfähigen Alter (15 Jahre und älter) waren. Eine Analyse der Situation von Frauen auf dem Arbeitsmarkt zeigt eine geringe Beteiligung von Frauen an der Erwerbstätigkeit. Tatsächlich liegt die Erwerbsquote der Frauen mit nur 21,5% deutlich unter der der Männer (71%). Diese Rate beträgt 27,1% in ländlichen Gebieten gegenüber 18,5% in städtischen Gebieten.

Frauen meist im Haushalt für die Familie tätig.

Die 10,5 Millionen Frauen außerhalb des Arbeitsmarktes machen 78,5% der weiblichen Bevölkerung ab 15 Jahren aus (81,5% in städtischen Gebieten und 72,9% in ländlichen Gebieten). Die meisten von ihnen sind Hausfrauen (75,2%) oder Studentinnen (14,1%).

Schaubild 1 Quelle HCP: Bevölkerung ab 15 Jahren außerhalb des Arbeitsmarktes nach Geschlecht (%)

Arbeitsmarkt
Feminin: Weiblich, Masculin: Männlich, Deux sexes: Beide Geschlechter, Femme au foyer: Hausfrau, Éléve/Étudiant: Studen/Studentin, Retraité: Im Ruhestand, Infirm/Malade: Pflegen/Krank, Personne agée: Ältere Personen, Rentier: Rentner, Autre inactif: Sonstige inaktive

Frauenquote bei durchschnittlich 22,7%

Von 10,97 Millionen Erwerbstätigen sind 2,49 Millionen Frauen beschäftigt, was einer Frauenquote von 22,7% entspricht.

Die Beschäftigungsquote der Frauen beträgt 18,6 % gegenüber 65,5 % bei den Männern. Diese Rate ist in ländlichen Gebieten (26,3%) höher als in städtischen Gebieten (14,5%). Auch bei den Geschiedenen (38,6%) und den Alleinstehenden (19,3%) ist sie höher.

Schaubild 2 Quelle HCP: Beschäftigungsquoten nach Geschlecht und Familienstand (%)

Masculin: Männlich, Féminin: Weiblich, Célibataire: Alleinstehende, Marié: Verheiratet, Veuf: Verwitwete, Divorcé: Geschieden

Beschäftigungsquote bei Frauen vom Lebensalter abhängig.

Die Beschäftigungsquote der Frauen steigt mit dem Alter. Sie steigt von 8,8% bei den Frauen im Alter von 15 bis 24 Jahren auf 18,7% bei den über 45-Jährigen, von 22,3% bei den 25- bis 34-Jährigen und 25,4% bei den 35- bis 44-Jährigen.

Schaubild 3 Quelle HCP: Beschäftigungsquote der Frauen nach Alter (%)

Beschäftigungsquote
Beschäftigungsquote von Frauen ist Abhängig vom Lebensalter

Erwerbstätige Frauen sind relativ jung, 36,2% sind unter 35 Jahre alt. Sie sind auch weniger qualifiziert; mehr als sechs von zehn erwerbstätigen Frauen (61%) haben überhaupt keine Qualifikation, im Vergleich zu 53,8% der Männer. Hinter diesem Verhältnis verbergen sich erhebliche Unterschiede je nach Wohnort. Sie beträgt 89,8% in ländlichen Gebieten gegenüber 33,2% in städtischen Gebieten.

Empfohlener Artikel