Marokko – Großfeuer zerstört 20 Hektar Oasenflächen.

Katastrophenschutz und Feuerwehr konnten den Brand löschen

659
Oase
Oase uns Kasba im Süden Marokkos

Hohe Temperaturen begünstigen Großbrand in der Provinz Errachidia.

Errachidia – Ein Großfeuer verursachte erhebliche Schäden in der Provinz Errachidia. Nach Angaben der regionalen Behörden brach der Großbrand am vergangenen Donnerstag, aus noch nicht abschließend geklärter Ursache, in der Gemeinde Ratb aus. Entlang der Oasenflächen am Oud Ziz (Fluss Ziz) breitete sich das Feuer sehr schnell aus. Aktuell herrschen in der Region sowie in weiten Teilen Marokkos Temperaturen von 45 Grad. Das Großfeuer soll über 2.500 Palmen und über 1.500 Olivenbäume zerstört haben. Der Schaden erstreckt sich auf eine Fläche von 20 Hektar Land. Trotz der Größe des Feuers und den Schäden kam es zu keinen Opfern oder Verletzten.

Katastrophenschutz und Feuerwehr konnten den Brand löschen

Nach Angaben der marokkanischen – staatlichen Nachrichtenagentur MAP konnte das Feuer durch Rettungskräfte eingedämmt und letztendlich gelöscht werden. Im Einsatz waren die Feuerwehr, die Gendarmerie und der regionale Katastrophenschutz. Die Behörden sind sich sicher, dass das gemeinsame Einschreiten und die Unterstützung der Bürger vor Ort noch größere Schäden verhindert haben.

Klimawandel, Dürre und Hitze erhöhen die Gefahr von Feuern.

Die Oasen und Palmenplantagen in der Region, die sich auf der Südseite des Hohen Atlasgebirges und damit nahe der Wüstenregion befindet, werden hauptsächlich vom Fluss Ziz gespeist, der weiter südlich in der Sahara versickert. Die gesamte Region, auch nördlich des Atlasgebirges (Draa Tafilalt), ist durch den Klimawandel, einer jahrzehntelangen alles andere als nachhaltigen Holzwirtschaft sowie einer Vernachlässigung bei Investitionen in die Infrastruktur, zunehmend geschwächt. Dürre und hohe Temperaturen lassen die Brandgefahr ansteigen. Es wird angenommen, dass die jüngsten Hitzewellen in Marokko günstige Bedingungen für das Großfeuer geschaffen haben.

Behörden mit neuen Aktionsplänen gegen Brandgefahr.

Gerade die Regionen Draa Tafilalt und Errachidia haben erst Anfang des Jahres neue Aktionspläne erarbeitet, um Bränden vorzubeugen. In die Region wurden in den letzten 10 Jahren hohe Summen für die Pflanzung von Palmen investiert. Nach Jahrzehnten der Vernachlässigung und großen Schäden an den Palmen, die durch Schädlinge verursacht wurden, hat man, im Rahmen des „Grünen Plans“, 3,2 Millionen Palmen gepflanzt. In der Nähe von Midelt wurde ein neuer Staudamm gebaut und ebenfalls in der Nähe von Midelt entsteht das weltweit erste hybride solare – thermische Kraftwerk (Noor Midelt I). Hier ist man zunehmend daran interessiert die Investitionen zu schützen, wozu die neuen Aktionspläne beitragen sollen. Den aktuellen Brand konnten sie zwar nicht verhindern, aber bei der Schadensbegrenzung unterstützen. Palmen und die Ernte von Datteln sind ein sehr wichtiger Wirtschaftszweig der Region.

Marokko – 3,2 Millionen gepflanzte Dattelpalmen binnen 10 Jahren.

Empfohlener Artikel