Marokko – KfW finanziert Wasserprojekte mit über 55 Mio. €.

Trinkwasseraufbereitung, Wassernetz und Kläranlagen stehen im Fokus.

93
Trinkwasser
Wasserwirtschaft

KfW und marokkanische ONEE unterzeichnen Finanzierungsverträge in Rabat.

Rabat – Das marokkanische Nationale Amt für Elektrizität und Trinkwasser (ONEE) und die deutsche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) haben am Donnerstag in Rabat Finanzierungsverträge über einen Gesamtbetrag von 55,5 Millionen € unterzeichnet. Das Geld soll zu Verbesserung der Wasserwirtschaft in mittelgroßen Ballungszentren eingesetzt werden. Die Verträge, die jeweils von ONEE – Generaldirektor Abderrahim El Hafidi, KfW-Standortleiter Markus Faschina und dem Leiter der Wasserabteilung Nordafrika, Jorg Dux, unterzeichnet wurden, helfen, laut einer ONEE – Erklärung, dabei, mehrere Programme im Bereich der Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung umzusetzen.

Trinkwasseraufbereitung, Wassernetz und Kläranlagen stehen im Fokus.

Ein erstes Programm bezieht sich auf die Trinkwasserversorgung kleinerer und mittlerer Ballungszentren. Dafür soll ein Budgetanteil von 28,5 Mio. € eingesetzt werden. Investiert werden soll in größere Pumpenanlagen, in Leitungs- und Transportkapazitäten sowie in Lagerstätten (Tanks und Seen). Insgesamt sollen ca. 1,5 Millionen Bürgerinnen und Bürger von diesem Teil des Gesamtprogramms profitieren.

Region um Settat soll Kläranlagen erhalten

Das zweite Programm bezieht sich auf die Trinkwasserversorgung der Stadt Settat, ca. 80km südlich von Casablanca. In die Verbesserung der Wasserinfrastruktur von Settat sollen ca. 22 Mio. € investiert werden. Zum einen soll die Versorgung mit Trinkwasser ausgebaut bzw. verbessert werden. Zum anderen geht es, um den Ausbau der Kläranlage von Daourat. Von diesen Investitionen sollen ca. 352.000 Menschen profitieren, so die Erklärung der ONEE weiter.

Unterstützung des allgemeinen Hygieneprogramms und Studien zur Meerwasserentsalzung

Ein weiterer Betrag soll das allgemeine marokkanische Hygieneprogramm unterstützen. In mittleren und kleinen Städten sollen in die Sanierung oder Neubau von öffentlichen Sanitäranlagen ca. 4,98 Mio. € investiert werden. Ein letzter Betrag soll in vorbereitende Planung für eine Meerwasserentsalzungsanlage am Atlantik investiert werden. Eine Studie zur Meerwasserentsalzungsanlage in Sidi Ifni wird mit 70.000 € unterstützt.

Deutschland unterstützt Marokko im Bereich Wasserwirtschaft mit insgesamt 960 Mio. €.

Mit dieser finanziellen Unterstützung beträgt der deutsche finanzielle Beitrag an ONEE im Bereich der Trinkwasserversorgung und der Abwasserentsorgung insgesamt rund neun Milliarden marokkanische Dirham MAD, so die Erklärung der ONEE abschließend. Dies entspricht ca. 960 Mio. €.

Empfohlener Artikel