Marokko – König lässt COVID-19 Impfkampagne vorbereiten.

König will weite Teile der Bevölkerung erreichen.

4475
König
Quelle MAP - König Mohammed VI. leitet Arbeitssitzung.

Regierung soll großangelegte Impfungen gegen das Coronavirus vorbereiten.

Rabat – Die Welt wartet gespannt auf die Freigaben von Impfstoffen gegen das Coronavirus SARS-COV 2 und gegen die damit verbundene COVID-19 Erkrankung. Der marokkanische König und die Regierung sehen in einer breiten Impfung der Bevölkerung den einzig realistischen Ausweg aus der Pandemie. Dies geht aus einer Presseerklärung des königlichen Kabinetts am gestrigen Montanabend hervor. Zuvor übernahm König Mohammed VI. selbst den Vorsitz bei einer Arbeitssitzung des wissenschaftlichen Ausschusses zur Bekämpfung der Seuche. Wichtigster Tagesordnungspunkt war die Vorbereitung einer breit angelegten Impfkampagne, um die Bevölkerung so schnell wie möglich zu versorgen.

König will weite Teile der Bevölkerung erreichen.

In der Presseerklärung nach der gestrigen Arbeitssitzung heißt es dazu, dass „während dieses Treffens und auf der Grundlage der Stellungnahme des Nationalen Wissenschaftlichen Ad-hoc-Ausschusses, in der betont wird, dass die Impfkampagne eine konkrete Lösung ist, um die akute Phase der Pandemie zu beenden, und im Einklang mit dem proaktiven königlichen Ansatz, der seit dem Auftreten dieses Virus verfolgt wird, gab Seine Majestät der König unter Seiner Hohen Führung die Anweisung, in den kommenden Wochen eine massive Impfoperation gegen Covid-19 vorzubereiten. (…) Seine Majestät der König hat somit den zuständigen Behörden seine Anweisungen erteilt, um die ordnungsgemäße Vorbereitung und den reibungslosen Ablauf dieser großen nationalen Operation in gesundheitlicher, logistischer und technischer Hinsicht zu gewährleisten. Der Schwerpunkt wurde insbesondere auf die Zugänglichkeit des Impfstoffs in einem sozialen und solidarischen Rahmen und seine Verfügbarkeit in ausreichender Menge sowie auf die medizinische Logistik für Transport, Lagerung und Verabreichung des Impfstoffs im ganzen Land und die Einrichtung eines wirksamen Systems zur Vorregistrierung der Begünstigten gelegt.“

Impfstoff
Impfstoff soll weite Teile der Bevölkerung erreichen.

Regierung setzt Prioritäten bei der Auswahl der Impfstoffempfänger

Nach Angaben des königlichen Kabinetts wird die Impfung nicht sofort für alle Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung stehen. Der Impfplan bezieht sich zunächst auf alle Personen ab dem 18 Lebensjahr. Dabei plant Marokko zwei Impfungen je Person. „Vorrang wird insbesondere dem Personal an der vordersten Front eingeräumt, in diesem Fall dem Gesundheitspersonal, den Behörden, den Sicherheitskräften und dem nationalen Bildungspersonal, sowie älteren Menschen und Personen, die für das Virus anfällig sind, bevor es auf die übrige Bevölkerung ausgeweitet wird“, heißt es weiter.

König lässt Streitkräfte die Behörden unterstützen.

Seit Ausbruch der Pandemie setzt das Königshaus die Armee ein. Bereits beim ersten Lockdown am 19. März 2020 ließ Marokko seine Streitkräfte in die Städte einmarschieren, um die verhängten Ausgangssperren zu überwachen. Dem folgte der Aufbau von Feldkrankenhäusern und die Bereitstellung medizinischem Personals zur Unterstützung der Gesundheitssystem. Auch bei der anstehenden Impfaktion soll das Militär unterstützen. Wer geimpft werden will oder muss, wird sich vorab registrieren lassen müssen. „Zu diesem Zweck hat der Souverän die Mobilisierung aller betroffenen Dienste und Abteilungen, insbesondere des Gesundheitspersonals, der territorialen Verwaltung und der Ordnungskräfte, sowie die notwendige Unterstützung durch die Königlichen Streitkräfte gemäß den ihnen von Seiner Majestät dem König, dem Obersten Chef und Generalstabschef der Königlichen Streitkräfte, im Rahmen des Kampfes gegen COVID-19 übertragenen Aufgaben gefordert.“

Empfohlener Artikel