Marokko – König Mohammed VI. begnadigt Hajar Raissouni und die Mitverurteilten.

Urteil wegen Sex außerhalb der Ehe und illegaler Abtreibung.

280
König
König Mohammed VI. von Marokko

Marokkanischer König greift in die Diskussion, um die junge Journalistin Raissouni ein.

Rabat – König Mohammed VI. begnadigte die Journalistin Hajar Raissouni und alle, die am 30. September in ihrem Fall verurteilt wurden. Dies wurde in einer Erklärung des marokkanischen Justizministeriums mitgeteilt. Damit greift König Mohammed VI. in den Fall Hajar Raissouni nach ihrer Verurteilung ein. Die am 30. September von den Gerichten verurteilten fünf Personen – Hajar Raissouni, ihr Verlobter, der Arzt, die Assistentin und die Sekretärin – wurden aufgrund dieser königlichen Entscheidung von ihren Strafen freigesprochen.

König will dem Glück und der Familiengründung des Paares nicht im Wege stehen.

In der Erklärung begründet das Justizministerium die außerordentliche Begnadigung durch den König. „Diese königliche Begnadigung steht im Einklang mit dem Mitgefühl und der Barmherzigkeit, die dem Souverän und Seiner Majestät der König zuteil ist, um die Zukunft des verlobten Paares zu schützen, die beabsichtigten, eine Familie in Übereinstimmung mit religiösen Geboten und dem Gesetz zu gründen, trotz des Fehlers, den sie vermeintlich begangen haben und der zu dieser Klage führte“, so die Erklärung.

Marokko – 1 Jahr Gefängnis für Hajar Raissouni

Urteil wegen Sex außerhalb der Ehe und illegaler Abtreibung.

Die 28-jährige Journalistin war wegen „Abtreibung“ und einer „sexuellen Beziehungen außerhalb der Ehe“ zu einem Jahr Gefängnis verurteilt worden. Ihr Verlobter hatte eine ähnliche Strafe erhalten, während der Arzt, der wegen der Abtreibung bei Hajar Raissouni angeklagt war, zu zwei Jahren Gefängnis und einem ebenso langem Berufsverbot verurteilt wurde. Innerhalb des Ärzteteams war sein Assistent zu einem Jahr Bewährungsstrafe und seine Sekretärin zu acht Monaten Bewährung verurteilt worden.

Empfohlener Artikel