Marokko – Militär baut Feldkrankenhäuser im Hohen Atlas.

Einsatz unter erschwerten Bedingungen

Feldkrankenhäuser
Quelle MAP: Marokkanisches Militär (FAR) bereitet Feldkrankenhäuser für den Transport vor.

Kältewelle im Landesinneren belastet die Menschen.

Rabat – Das Wetter in den letzten Wochen und Tagen hat im Mittelmeer und im Maghreb zu einem ungewöhnlich frühen und teils heftigen Wintereinbruch geführt. Bereits Ende Oktober gab es im Hohen Atlasgebirge die ersten und ergiebigen Schneefälle und Temperaturwerte in der Nacht deutlich unter dem Gefrierpunkt. Gerade die Regionen südöstlich von Meknés und Fés sind landwirtschaftlich geprägt und die Bevölkerung ist in kleineren Ortschaften ansässig, die weit verstreut und abgelegen von einander liegen können. Die Infrastruktur ist wenig ausgebaut und die Bevölkerung in dieser Region gilt als eine der vernachlässigten Gruppen im Königreich. Von der Kältewelle sind besonders die umliegenden Dörfer rund um Azrou, Azilal, Ifrane, Midelt, Boulman und Khenifra betroffen. Die Menschen leiden vermehr unter Erkältungskrankheiten und Entzündungen der Atemwege. Feldkrankenhäuser sollen jetzt helfen.

Region
Region Khenifra – Midelt im Hohen Atlasgebirge Marokkos

Lesen Sie auch: Marokko – Wintereinbruch und erster Schnee

Medizinische Versorgung wenig ausgebaut.

In den genannten Regionen ist die medizinische Grundversorgung deutlich schlechter ausgebaut, als in anderen Teilen des Landes. Diese relativ schlechte Versorgung trifft auf große Armut und auf ein geringes Bildungsniveau. Auf Anweisung von König Mohammed VI. bereitet die königliche Armee nun den Aufbau und den Betrieb von Feldkrankenhäusern vor. Ein erster medizinischer Konvoi des Militärs fuhr am Freitag von Rabat nach Anfgou, in der Provinz Midelt. Im Gepäck ein vollständiges mobiles Krankenhaus. Ziel ist es, die größte Not durch kostenfreie Untersuchungen und der Vergabe von kostenfreien Medikamenten zu mildern. Bereits am letzten Donnerstag bestätigte der militärische Generalstab die Entsendung einer medizinischen Einheit nach Ouaouiziret (Provinz Azilal).

Umfangreiches medizinisches Angebot in Feldkrankenhäusern vorhanden

In den sog. Feldkrankenhäusern wird ein umfangreiches medizinisches Spektrum angeboten. Neben 18 Ärzten und 19 Krankenschwestern sind auch mehrere Hebammen, Laborfachkräfte und Apotheker teil eines solchen Teams. Die Ärztinnen und Ärzte decken die Fachgebiete Viszeralchirurgie (Magen-Darm), Anästhesie, Hals-Nasen-Ohren, Innere Medizin, Augenheilkunde, Gynäkologie, Kinderfachärzte, Zahnmedizin sowie Allgemeinmedizin ab, so das marokkanische Militär in einer Erklärung. Insgesamt werden ca. 60 Tonnen an medizinischer Ausrüstung und Medikamente je Krankenhaus mitgeführt. Die sog. FAR – Feldkrankenhäuser haben sich bereits in den letzten Jahren bewährt, sowohl auf nationalem Gebiet als auch bei Einsätzen im Ausland. Unter anderem betreibt Marokko in den besetzten Gebieten in Palästina ein solches Krankenhaus.

Lesen Sie auch: Medizinische Unterstützung für Gaza

Einsatz unter erschwerten Bedingungen

Solche Einsätze des Militärs gab es in den letzten Jahren wiederholt. Die Menschen vor Ort sind dankbar für den Einsatz der Soldatinnen und Soldaten. Der Einsatz für das medizinische Personal findet unter erschwerten Bedingungen statt, da es sich bei den Feldkrankenhäusern um zusammengestellte Großraumzelte handelt. Das medizinische Personal ist wie die Patientinnen und Patienten dem Wetter ausgesetzt. Zugleich ist der Andrang auf das Angebot groß und damit das Arbeitsvolumen hoch. Obwohl es immer wieder Erfolge bei der Behandlung der Menschen gibt, so kann nicht immer geholfen werden. Ein Großteil der Ärztinnen und Ärzte sind noch relativ jung und mit großem Engagement dabei. Gleichzeitig ist der Stress hoch.

Empfohlener Artikel