Marokko – Mutmaßliche marokkanische Daech-Kämpfer in Spanien und Österreich verhaftet.

Marokkanischer Geheimdienst DGST, das FBI sowie deutsche Dienste beteiligt.

575
Festnahme
Festnahme

Daech (ISIS) Kämpfer mit marokkanischer Nationalität nach Rückkehr aus Syrien in Spanien und Österreich verhaftet. Marokkanischer Auslandgeheimdienst involviert.

Madrid – Die spanische Polizei hat zwei mutmaßliche marokkanische Daech-Kämpfer mit Verbindungen nach Spanien festgenommen, die vor zwei Monaten aus Syrien über die Balkanroute nach Europa eingeschleust worden sein sollen.

Dies berichten marokkanische Medien unter Berufung auf die spanische Nachrichtenagentur EFE, wonach einer von ihnen in der Stadt Mataró in Barcelona, wo er nach seiner Ankunft in Spanien Zuflucht gesucht hatte, festgenommen und auf Anordnung eines Richters der spanischen Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft genommen wurde.

Der zweite Beschuldigte wurde in Österreich aufgrund eines europäischen Haftbefehls (EHB) wegen mutmaßlicher Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation festgenommen, wie das Innenministerium des iberischen Königreichs mitteilte.

Beide seien über die Balkanroute nach Europa eingereist, die sie in die Türkei, nach Bulgarien, Serbien, Ungarn und schließlich nach Österreich geführt habe, heißt es weiter.

Einer von ihnen hatte in Spanien gelebt, bevor er 2014 in das Konfliktgebiet ausgereist war, und bei dem anderen, der ein Jahr später aus Marokko ausgereist war, lebte der Großteil seiner Familie seit sieben Jahren in Spanien.

In Syrien sollen sich die festgenommenen Männer mutmaßlich mit Al-Qaida verbundenen Gruppen angeschlossen haben und sollen eine militärische Ausbildung erhalten haben. Nachdem die Terrorgruppen Gebiete im syrisch-irakischen Gebiet verloren hatten, sei es ihnen gelungen, in die Türkei zu gelangen, wo sie einige Monate verbracht haben sollen, bis sie illegal nach Europa gelangen konnten, so die spanische Nachrichtenagentur EFE unter Berufung auf eine Mitteilung der Nationalpolizei.

Die Festnahmen wurde in Abstimmung mit dem nationalen Geheimdienstzentrum, dem FBI, dem marokkanischen DGST, dem österreichischen DSN, den deutschen Polizeibehörden sowie EUROPOL durchgeführt, so die spanische Polizei abschließend.

Vor einigen Jahren, 2018, nahm die Polizei in Barcelona einen mutmaßlichen Kämpfer ohne vorherige Verbindung zu Spanien fest, der ebenfalls über den Balkan nach Europa eingereist war, und 2020 wurde neben anderen Polizeiaktionen ein mutmaßlicher britischer Dschihadist in Almería festgenommen.

Terroranschlag in Barcelona – mindesten drei Verletzte sind Marokkaner

Wenn Ihnen der Artikel gefallen und genutzt hat, dann unterstützen Sie MAGHREB-POST finanziell - einmalig oder laufend. Nur mit der Hilfe aller Leserinnen und Leser kann es weitergehen.
Vorheriger ArtikelMarokko – Melilia-Ansturm – Gericht in Nador spricht weitere Urteile über Migranten
Nächster ArtikelMarokko – Außenministerium ruft zu Deeskalation zwischen Israel und Palästinensern auf.
Empfohlener Artikel