Marokko – Oberster Sicherheitschef DGSN-DGST in Qatar

Marokko soll Qatar während der FIFA WM 2022 unterstützen.

1088
Abdellatif Hammouchi
Abdellatif Hammouchi und Scheich Khalid bin Khalifa bin Abdul Aziz al-Thani in Qatar

Abdellatif Hammouchi trifft am Rande der Messe „Milipol“ hochrangige Vertreter Qatars

Doha – Zwischen dem 24. Und 26. Mai 2022 fand in der Hauptstadt Qatars die Messe für Heimat- und Zivilschutz „Minipol Qatar 2022“ statt. Wie jetzt aus qatarischen Kreisen bekannt wurde, nahm auch eine Delegation aus Marokko an der Messe in Doha teil.

Der Präsident des Ministerrats von Katar und der Generaldirektor für öffentliche Sicherheit der Golfstaats empfingen gestern, am Mittwoch, den 25. Mai 2022, Abdellatif Hammouchi, den Leiter der Abteilung DGSN-DGST und damit Marokkos höchsten Sicherheitsbeamten und Geheimdienstchef. Laut Tweets des katarischen Innenministeriums wurde Abdellatif Hammouchi nacheinander von Scheich Khalid bin Khalifa bin Abdul Aziz al-Thani, dem Vorsitzenden des Ministerrats von Katar, und von Saad bin Jassim Al-Khulaifi, dem Generaldirektor für öffentliche Sicherheit, empfangen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Im Mittelpunkt der Gespräche standen die bilateralen Beziehungen zwischen Marokko und Qatar sowie die Möglichkeiten, diese zu stärken, insbesondere im Sicherheitsbereich, heißt es in den Tweets.

Marokko soll Qatar während der FIFA WM 2022 unterstützen.

Die qatarischen Medien berichteten ihrerseits über das Interesse Qatars am Königreich und den Wunsch, von der marokkanischen Erfahrung im Sicherheitsbereich zu profitieren, insbesondere bei der Sicherung von Fußballspielen im Vorfeld der Fußballweltmeisterschaft 2022.

So hob Scheich Khalid bin Khalifa bin Abdul Aziz al-Thani den Willen Qatars hervor, dieses Sportereignis unter „den höchsten Sicherheits- und Schutzstandards in der Geschichte der Weltmeisterschaften“ zu veranstalten.

Zahlreiche Teilnehmer aus vielen Ländern der Region, Afrikas und Europas

An der internationalen Messe für innere Sicherheit und Zivilschutz „Milipol Qatar 2022“ nahmen mehrere Minister und hochrangige Vertreter der Strafverfolgungsbehörden aus 16 Ländern teil, darunter Kuwait, Oman, Marokko, Jordanien, Libanon, Palästina, Algerien, Sudan, Mali, Frankreich, Deutschland, Moldawien, Kosovo, Bosnien und Herzegowina, Aserbaidschan und Tadschikistan.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen und genutzt hat, dann unterstützen Sie MAGHREB-POST finanziell - einmalig oder laufend. Nur mit der Hilfe aller Leserinnen und Leser kann es weitergehen.
Vorheriger ArtikelMarokko – Opferfest voraussichtlich am 10. Juli
Nächster ArtikelMarokko – Vielen Unternehmen droht Insolvenz
Empfohlener Artikel