Marokko – Offizieller Beginn der Africa Games

Marokko erstmalig Ausgrabungsort der Africa Games

367
Africa Games
Sportlerinnen und Sportler zu den Africa Games 2019 in Rabat Marokko eingetroffen

Afrikanische Sportler ringen in Rabat, um Medaillen in zahlreichen Sportarten.

Rabat – Die 12. Africa Games sind nun offiziell eröffnet. Vom 19. bis zum 31. August 2019 treffen sich afrikanische Sportlerinnen und Sportler in der marokkanischen Hauptstadt Rabat, um sich im Wettkampf in zahlreichen Sportarten zu messen. Insgesamt nehmen Sportlerinnen und Sportler aus 54 afrikanischen Nationen in 26 Sportarten und Wettbewerben teil. Insgesamt sind 6.500 Sportlerinnen und Sportler gemeldet. Die Spiele werden in fast alle Länder Afrikas übertragen.

Kurzfristige Vergabe der Spiele an Marokko

Marokko war ursprünglich nicht als Austragungsort vorgesehen. Im Jahr 2016 entschied das afrikanische Olympische Komitee die Spiele an Malabo, die Hauptstadt Äquatorialguineas zu vergeben. Doch politische und vor allem wirtschaftliche Schwierigkeiten zwangen das Land, die Organisation abzugeben. Ende 2017 kam Lusaka in Sambia als Austragungsort in die engere Wahl, doch letztendlich gingen die Spiele an Rabat. Auch wenn Rabat der Namensgeber und der Hauptaustragungsort der Spiele ist, wird es auch Veranstaltungen in Casablanca, Salé, El Jadida, Temara und Benslimane geben.

Prinz Moulay Rachid eröffnet Africa Games

Am gestrigen Abend fand im Prince Moulay Abdellah Sportkomplex in Rabat die offizielle Eröffnungsfeier für die Sportlerinnen und Sportler Afrikas statt. Die Spiele wurden gestern mit einer Zeremonie, Lichtaufführung und Feuerwerk gefeiert.

Von der königlichen Familie nahm der Bruder des Königs, Prinz Moulay Rachid, an der Eröffnungsfeier teil. Ebenfalls anwesend war von der marokkanischen Regierung der Minister für Sport und Jugend, Herr Rachid Talbi Alami. Herr Moussa Faki Mahamat, Vorsitzende der Kommission der Afrikanischen Union (Tschad), nahm ebenfalls an der Feier teil.

Eröffnungsfeier
Quelle MAP – Africa Games – Eröffnungsfeier 2019 Prinz Moulay Rachid (mitte), Minister für Jugend und Sport Rachid Talbi Alami (links) und Vorsitzender der Afrikanischen Union Moussa Faki Mahamat (rechts)

Erste Medaillen vergeben – Ägypten bereits mit vier Goldmedaillen

Obwohl die Africa Games erst gestern offiziell eröffnet wurden, so haben bereits seit dem 16. August erste Wettbewerbe und Spiele stattgefunden. Algerien und Marokko haben jeweils bereits elf Medaillen erringen können. Ägypten hat jedoch vier Goldmedaillen und führt damit das Ranking an. Die Marokkanerinnen und Marokkaner konnten insbesondere im Kampfsport Erfolge feiern. Aber auch die marokkanische Frauen-Fußballnationalmannschaft konnte ihr erstes Spiel gewinnen. Der Fußball für Männer und Frauen begann bereits am Freitag, dem 16. August. Die marokkanische Frauennationalmannschaft setzte sich mit 3:2 gegen Algerien durch. Der afrikanische Fußballverband erklärte die unter 20-jährigen Atlas Löwen zum Sieger, nachdem ihr Spiel gegen Südafrika abgesagt worden war. Heute treffen die marokkanischen Atlas Löwen auf Burkina Faso und die Frauenfußballnationalmannschaft spielt gegen Äquatorialguinea.

Marokko erstmalig Austragungsort der Africa Games

Das nordafrikanische Königreich Marokko ist erstmalig Austragungsort der Africa Games. Dies wurde möglich, weil das Land 2017 in die Afrikanische Union AU zurückgekehrt war. Langezeit hatte man auf bilaterale Beziehung zu afrikanische Staaten gesetzt und eine Mitgliedschaft in der AU ausgeschlossen. Ursache war die Westsahara-Frage. Zahlreiche Länder der AU erkennen die Westsahara nicht als integrierten Teil des Königreiches an. Sie erkennen die Polisario Front als Vertreter eines unabhängigen Staates „Westsahara“ an und lehnen die Kontrolle durch Rabat ab. Dies führte zu einer mehr als 30 –Jährigen Abwesenheit Marokkos, die König Mohammed VI., im Rahmen seiner verkündeten Süd-Süd-Strategie, 2017 beendete. Somit sind die Africa Games auch ein weiteres Symbol für die Rückkehr Marokkos in die afrikanische Gemeinschaft.

Marokkos Rückkehr in die Afrikanische Union.

Empfohlener Artikel