Marokko – Opferzahl bei Busunglück steigt auf 11.

Suche nach weiteren Opfern wird fortgeführt.

357
Unglück
Quelle MAP - Marokkanische Rettungskräfte im Einsatz

Weitere drei Opfer aus dem Flussbett geborgen.

Errachidia – Die Anzahl der Menschen, die bei dem gestrigen Busunglück in der Provinz Draa Tafilalt, nahe der Provinzhauptstadt Errachidia, ums Leben gekommen sind, wurde nach oben korrigiert. Am gestrigen Abend hat man am Flussufer und aus dem Flussbett drei weitere Leichen geborgen. Damit steigt die vorläufige Opferzahl auf 11 Personen. Der Reisebus, der den Fernverkehr zwischen der Wirtschaftsmetropole Casablanca und der Stadt Ressani, am Beginn der marokkanischen Wüste, bedient, verunglückte gestern, nahe der Gemeinde El Khank und auf Höhe eines Staudamms. Nach starken Regenfällen überflutete ein Fluss die Landstraße an einer Brücke. Der Reisebus wurde bei der Überquerung der Brücke von den Wassermaßen erfasst und mitgerissen. Zu den 11 derzeitigen Opfern gab es, nach offiziellen Angaben, weitere 27 Verletzte, die in den umliegenden Krankenhäusern versorgt werden. Darunter mindesten eine Person, die intensivmedizinisch behandelt werden muss.

Suche nach weiteren Opfern des Busunglücks wird fortgeführt.

Am Unglücksort wird noch immer nach möglichen weiteren Opfern gesucht. Es ist unklar, wie viele Passagiere sich zum Zeitpunkt des Unglücks im Reisebus befunden haben. Daher kann auch nicht ausgeschlossen werden, dass die Opferzahlen sich weiter nach oben korrigieren. Auch der Reisebus ist noch nicht geborgen und steckt im Schlamm des Flussbettes fest. Dabei sieht man auf Fotos und Videos die umfangreichen Zerstörungen und Schäden an dem Bus. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich unter dem Bus weitere Opfer befinden. Der marokkanische Katastrophenschutz ist mit schwerem Gerät vor Ort. Der Flusslauf wird bis zum Staudamm von Errachidia durch Hilfskräfte und einem Hubschraube abgesucht.

Weitere Unwetterwarnungen für den Hohen Atlas.

Das marokkanische meteorologische Amt hat für den hohen Atlas, und die Region rund um den Unglücksort, weitere Unwetterwarnungen herausgegeben. Es ist mit ergiebigen Regenfällen und Hagel zu rechnen. Das Wetter erschwert den Hilfskräften vor Ort die Arbeit und setzt sie den Gefahren neuer Sturzfluten aus.

Marokko – 8 Tote bei Busunglück in Errachidia.

Empfohlener Artikel