Marokko – PEGASUS – Spyware – Regierung bestreitet Einsatz gegen Journalisten.

Durch Pegasus Spyware Zugriff auf alle Handydaten.

3633
Spyware
Angriff auf Persönlichkeiten, Aktivisten und Journalisten per Spyware

Redaktionsnetzwerk nennt Marokko und Algerien als Nutzer der Spionagesoftware REGAUS und Kunden der israelischen Firma NSO.

Rabat – Ein weltweites Redaktionsnetzwerk aus 17 Medienhäuser, zu dem unter anderem die New York Times. The Gardian, Süddeutsche Zeitung, der NDR und Die Zeit gehören sowie das Netzwerk Forbidden Story, sind nach eigenen Angaben einem weltweiten Spionageangriff auf bis zu 180 Journalisten sowie weitere Politiker, Anwälte und Aktivisten auf die Spur gekommen. Im Zentrum der Recherchen und Anschuldigungen steht die israelische Softwarefirma NSO, die die Spyware Pegasus vertreibt. Das Recherchenetzwerk, Forbidden Storys und Amnesty Internationale untersuchte einen sog. Daten Leak mit 50.000 Telefonnummern, die seit 2016 in fünfzig Ländern Ziel einer Überwachungs- oder Abhöraktion geworden sein sollen. Laut der israelischen Softwarefirma NSO wird die Pegasus-Software nur an Regierungen verkauft, die diese nur gegen kriminelle einsetzen dürfen. Unter den mutmaßlichen Kunden sollen Marokko und auch Algerien sein.

Pegasus
Quelle Forbidden Stories – Mutmaßliche Kunden der Pegasus Spyware der israelischen Softwarefirma NSO

Durch Pegasus Spyware Zugriff auf alle Handydaten.

Die sog. Spyware ermöglicht es einen nahezu vollen Zugriff auf elektronische Kommunikationsgeräte zu erlangen, neben Laptops vor allem Mobiltelefone und Smartphones. Der Angreifer bekommt dadurch vollen Zugriff auf alle Textnachrichten, E-Mails, Fotos sowie auf die Kommunikation mit Whatsapp und Signal. Auch eine Fernaktivierung von Mikrofonen und sogar Kameras soll möglich sein. „Das Konsortium aus 17 internationalen Medien konnte mit mehreren Zielpersonen Kontakt aufnehmen, deren Telefonnummern in den Daten auftauchten. Die technische Analyse ihrer Telefone – durchgeführt vom Security Lab von Amnesty International und bestätigt von der kanadischen Forschungsgruppe Citizen Lab – konnte in 85 % der Fälle, also in 37 insgesamt, eine Infektion oder einen Infektionsversuch mit der Pegasus-Spyware bestätigen,“ so Forbidden Storys auf ihrer Website. Zu den größten Nutzern der Software soll neben Mexiko, Frankreich auch Marokko gewesen sein. Das Königreich soll allein und innerhalb von zwei Jahren 10.000 Telefonnummern zur Überwachung registriert haben. Bereits 2019 beschuldigte Amnesty International die marokkanischen Sicherheitsbehörden das Handy des investigativ tätigen Journalisten Omar Radi infiziert und abgehört zu haben. Die Regierung in Rabat bestreitet dies bis heute und auch den Einsatz der israelischen Software.

Marokko – Regierung bestreitet Einsatz von Spionagesoftware.

 

Medienpartner von Forbidden Stories:

The Guardian, Le Monde, The Washington Post, Süddeutsche Zeitung, Die Zeit, Aristegui Noticias, Radio France, Proceso, OCCRP, Knack, Le Soir, Haaretz / TheMarker, The Wire, Daraj, Direkt36, PBS-Frontlinie.

Vorheriger ArtikelMarokko – Omar Radi zu Gefängnis verurteilt.
Nächster ArtikelMarokko – Regierung bestreitet Einsatz von Spionagesoftware.
Empfohlener Artikel