Marokko – Proteste in Rabat von 2.000 Danone – Mitarbeitern.

Proteste gegen politische und wirtschaftliche Verhältnisse intensivieren sich.

Danone
Proteste von Danone - Mitarbeitern in Rabat. Sorge um Arbeitsplätze

Arbeitsplatzverlust für mindesten 1.000 Menschen durch Boykott.

Rabat – Am Dienstagabend kam es in der marokkanischen Hauptstadt Rabat zu einer Demonstration von Centrale Danone Mitarbeitern. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters protestierten ca. 2.000 Mitarbeiter der Centrale Danone S.A., die eine Tochter der französischen Danone Gruppe (DANO.PA) ist. Ihr Protest richtete sich gegen den laufenden Boykott von Danone – Produkten, der seit dem 20. April 2018 anhält. Die Marokkanerinnen und Marokkaner sind von noch nicht bekannten Initiatoren über die sozialen Netzwerke dazu aufgerufen worden, sich gegen die mutmaßlich überhöhten Preise von Danone durch Konsumverweigerung zu währen. Dieser Boykott hat bei Centrale Danone bereits zu Mitarbeiterentlassungen und einer Gewinnwarnung geführt.

„Wir kamen hierher, um unserer Stimme Gehör zu verschaffen und unseren marokkanischen Brüdern und Schwestern zu sagen, dass sie den Boykott stoppen sollen, weil Tausende von Arbeitsplätzen bei Centrale Danone in Gefahr sind“, sagte El Mehdi Hbich, einer der Demonstranten gegenüber Reuters.

Demonstranten beklagen drohenden Arbeitsplatzverlust.

In Rabat hielten die ca. 2.000 Demonstranten Plakate und Banner in Händen. Darauf riefen sie dazu auf, den Boykott zu beenden. Gleichzeitig machten sie die Regierung für die wahrgenommene niedrige Kaufkraft im Land verantwortlich. Die Sorge vor einem drohenden Arbeitsplatzverlust ist nicht unbegründet. Erst Ende Mai informierte Danone seine Rohmilchlieferanten darüber, dass man die Abnahmemenge um 30% senken müsse. Gleichzeitig hat das Unternehmen bereits über die Entlassung von ca. 1.000 Mitarbeitern informiert. Anfang dieser Woche hat Centrale Danone S.A. eine Gewinnwarnung veröffentlicht und seinen Aktionären weitere Maßnahmen zugesagt, die Rentabilität des Unternehmens wieder zu stärken.

„Die Fabriken von Centrale Danone sind jetzt wegen des Boykotts mit der Hälfte ihrer Produktionskapazität in Betrieb“, sagte Hassan Rouicheq von der Gewerkschaft CDT gegenüber Reuters. „Das verheißt Unglück für das Unternehmen, die Arbeiter und die Bauern, die liefern.“ Centrale Danone beschäftigt aktuell rund 6.000 Mitarbeiter.

Proteste gegen politische und wirtschaftliche Verhältnisse intensivieren sich.

Die Marokkanerinnen und Marokkaner intensivieren ihre Proteste bzgl. der politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse im Königreich. Armut, Korruption, Vetternwirtschaft und Stagnation bei Entwicklungsprojekten haben 2016/2017 und auch in diesem Jahr zu Protestaktionen in zahlreichen Regionen geführt. Allen sind die Erschütterungen in Al Hoceima und Jerade noch immer mehr als präsent. Doch die Boykott – Kampagne ist eine neue und offensichtlich effektive Form des Protestes, den die Marokkanerinnen und Marokkaner für sich entdeckt haben. Marokkos Führungselite wird an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Politik empfindlich getroffen, ohne das der Staat durch den Einsatz von Sicherheitskräften oder anderen Zwangsmaßnahmen eingreifen kann. Die Proteste im letzten und in diesem Jahre werden als die intensivsten wahrgenommen, die es seit dem sog Arabischen Frühlings 2011 gegeben hat.

Empfohlener Artikel