Marokko – Regierung schafft die Zeitumstellung ab.

Sommerzeit in 2008 eingeführt.

Im Eilverfahren wird das Gesetz zur Zeitumstellung aufgehoben.

Rabat – An diesem Wochenende hätten die Marokkanerinnen und Marokkaner ihre Uhren umstellen sollen. In der Nacht von Samstag auf Sonntag hätte Sie die Uhrzeit von drei Uhr früh auf zwei Uhr zurückstellen müssen. Doch schnell und für viele sehr überraschend hat die marokkanische Regierung beschlossen, dass man auf die Umstellung auf die Winterzeit in diesem Jahr verzichten will. Die aktuell gültige Sommerzeit soll dauerhaft weiter gelten. Dies hat der Regierungsrat in seiner gestrigen Sondersitzung, unter Leitung des Premierministers El Othmani, entschieden. Die Zeitumstellung war der einzige Tagesordnungspunkt. Nach der Sitzung wurde das Dekret Nr. 2.18.855 veröffentlicht. Zwar sieht das Dekret nicht vor, das die Zeitumstellung an diesem Wochenende zwingend ausfällt, doch die Dringlichkeitssitzung des Regierungsrates lässt darauf schließen. Marokkanische Unternehmen gehen davon aus.

Dekret
Dekret Abschaffung der Zeitumstellung

Sommerzeit in 2008 eingeführt.

Marokko hatte die Zeitumstellung und die Sommerzeit im Jahr 2008 eingeführt, um die Wettbewerbsfähigkeit der Volkswirtschaft zu erhöhen. Ziel war es sich besser mit dem europäischen Wirtschaftsraum abstimmen zu können, im dem der Zeitunterschied möglichst gering bleibt. Als Nebeneffekt hatte man sich in Rabat erhofft, dass es auch zu Einsparrungen beim Energieverbrauch kommt.

Aufgrund der Kurzfristigkeit des Beschlusses könnte es einige Unstimmigkeiten geben. So hat die staatlich-königliche Fluggesellschaft Royal Air Maroc bereits mitgeteilt, dass man die eigenen Systeme anpassen muss, da in Europa die Umstellung auf die Winterzeit stattfinden wird. Das könnte zu Flugverspätungen im In- und Ausland führen.