Marokko – Reisebeschränkungen über 8 Städte verhängt.

Ministerien reagieren auf wahrgenommene Missachtung der Eindämmungs- und Hygienevorschriften.

6089
Kontrolle
Quelle DGSN - Nächtliche Kontrolle der Polizei in Marokko

Die Ein- und Ausreisen in acht der größten Städte des Landes unterliegen strengen Regelungen.

Rabat – Die steigenden Zahlen bzgl. der Coronavirus – Neuinfektionen und die anstehenden Festtage zum Aid Al Adha (Opferfest), haben bei den marokkanischen Behörden die Pandemie – Risikoeinschätzung offensichtlich verändert. Neben der Stadt Tanger gelten nun, für weitere acht Städte erhebliche Ein- und Ausreisebeschränkungen und damit praktisch der Quarantänezustand. Hinzugekommen sind, Tetouan, Féz, Meknés, Casablanca, Berrechid, Settat und Marrakech. Dies gaben das Gesundheits- und das Innenministerium in einer gemeinsamen Presseerklärung am heutigen späten Abend bekannt, die sowohl im staatlichen Fernsehen wie auch über die staatliche Nachrichtenagentur MAP verbreitet wurde.

Die Beschränkungen greifen bereits ab heute Mitternacht. Die neuen Regeln gelten bis auf weiteres, da kein Enddatum genannt worden ist.

Ministerien reagieren auf wahrgenommene Missachtung der Eindämmungs- und Hygienevorschriften.

Diese Entscheidung wurde als Reaktion auf die jüngsten Entwicklungen der epidemiologischen Situation und zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus getroffen, da die Mehrheit der Bürger die von den Behörden festgelegten Vorsichtsmaßnahmen nicht einhielt, so die beiden Ministerien. Man fordere die Bürger auf, diese neuen Beschränkungen zu respektieren. Zuwiderhandelnde Personen würden schwere Strafen riskieren, wie sie das Gesetz zum Gesundheitsnotstand vorsieht.

Vor wenigen Tagen hat das Innenministerium die Vorschriften für das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes erweitert. Jede Person muss eine Maske ständig tragen, wenn sie sich nicht mehr im eigenen privaten Umfeld befindet. Missachtungen können Geldbußen von 300 MAD bis zu 1.200 MAD sowie einen Monat oder bis zu drei Monaten Haft nach sich ziehen.

Es gelten Ausnahmeregeln für bestimmte Personengruppen.

Über die Städte ist keine vollständige Ausgangssperre ausgerufen worden, sondern nur ein Reiseverbot für ihre Bürger oder Reisende in diese Städte. Zugleich gelten Ausnahmeregeln. Ausgenommen von dieser Entscheidung sind Personen mit dringendem medizinischen Notlagen sowie Personen, die im öffentlichen und privaten Sektor tätig sind und deren Vorgesetzte eine Dienstreise anordnen, sofern sie eine von den örtlichen Behörden ausgestellte Sonderreisegenehmigung vorlegen können.

Dieses Verbot gilt nicht für den Transport von Waren und Gütern des Grundbedarfs, der unter normalen und flüssigen Bedingungen durchgeführt wird, um die Bürger mit ihren täglichen Gütern zu versorgen, so die Erklärung weiter.

Ebenfalls nicht betroffen sind Personen, die von Außerhalb der Stadt den Flughafen Casablanca Mohammed V erreichen müssen, da dieser nicht innerhalb des Stadtgebiets liegt. Für Personen in Casablanca muss eine Sondergenehmigung eingeholt werden, die man bei der Polizei oder den Bezirksämtern beantragen muss.

Empfohlener Artikel