Marokko – Verhaftung eines Verkehrsrowdys nach Videoveröffentlichung.

Videos zeigen Verkehrsrowdy bei seiner Selbstdarstellung.

373
Verkehrsrowdy
DGSN verhaftet Verkehrsrowdy

Mann filmt sich selbst bei erschreckenden Fahrmanövern und verbreitet Videos in den sozialen Medien.

Casablanca – Die marokkanischen Sicherheitsdienste melden eine Verhaftung, die gerade in den sozialen Medien für Aufsehen gesorgt hat. Zuvor verbreiteten sich Videos eines jungen Mannes, der sich bei waghalsigen und rücksichtslosen Fahrmanövern mit seinen PKW gefilmt hatte. Dabei nahm er weder auf seine eigene Sicherheit, auf die Sicherheit seine Mitfahre noch auf die Unversehrtheit alle anderen Verkehrsteilnehmer Rücksicht (Video siehe unten).

Videos zeigen Verkehrsrowdy bei seiner Selbstdarstellung.

Videos zeigen unter anderem, wie der Mann aus der Region Casablanca seinen Kopf rücklings auf das Lenkrad legt, ohne auf die Straße zu schauen. Manchmal sieht man den Fahrer, wie er mit seinem Telefon die Straße kontrolliert. Dabei ist offensichtlich, dass er selbst keinen voll umfänglichen Einfluss auf das Auto mehr haben kann, sondern bei Notsituationen auf Eingriff seines Beifahrers angewiesen wäre. Zugleich liegt die gefahrene Geschwindigkeit deutlich über der zulässigen Höchstgeschwindigkeit auf Marokkos Autobahnen. Andere Filme zeigen den Mann, wie er mit seinem Auto auf den Schienen der Straßenbahn von Casablanca fährt, während andere Videos zeigen, wie er rücksichtslos an anderen Autos dicht und sehr knapp vorbeifährt.

DGSN informiert über Festnahme.

Dass die marokkanischen Sicherheitsbehörden die Veröffentlichungen in den sozialen Netzwerken genauesten beobachten und über Methoden verfügen, Personen in den Videos oder Foto teils überraschend schnell zu identifizieren, sollte nach den zahlreichen Verhaftungen in der Vergangenheit eigentlich bekannt sein. Umso unverständlicher erscheint es, dass es immer noch Personen gibt, die sich bei Gesetzesüberschreitungen filmen und sich öffentlich mit ihren Taten präsentieren. In einem Fall wie hier will man von Glück über so viel Dummheit sprechen. Die Generaldirektion für Nationale Sicherheit (DGSN) hat in einer Pressemitteilung und auf Twitter mitgeteilt, dass man den Fahrer identifiziert und verhaftet hat.

DGSN
DGSN informiert über Verhaftung

„Die Polizei nahm eine Person in Gewahrsam und leitete eine gerichtliche Untersuchung gegen ihn ein, nachdem er in Videos auftauchte, in denen er sein Auto mit überhöhter Geschwindigkeit und in gefährlicher Weise fuhr. Die Erklärung fügte hinzu, dass das Verhalten „die Gesundheit der Verkehrsteilnehmer und ihre Sicherheit sowie die Infrastruktur für Straßenbahnfahrzeuge gefährdet hat“.

Täter in Untersuchungshaft – Krieg auf Marokkos Straßen.

Der 25-jährige Mann, dessen Namen nicht bekannt gegeben worden ist, sei seit Samstag in Untersuchungshaft. Sein Fahrzeug ist beschlagnahmt worden. Wie die DGSN mitteilte, will man den Fahrer anklagen und den Rechtsrahmen für eine harte Strafe ausschöpfen.

Marokko gehört zu den Ländern mit einer relativ hohen Zahl an Verkehrstoten und einer hohen Unfallzahl im Straßenverkehr. Der Global Status Report on Road Safety 2018 der WHO (UNO) gibt für Marokko pro 100.000 Einwohner 18,1 Verkehrstote pro Jahr an. Für Deutschland gilt das Verhältnis 4,1 Tote pro 100TE. Bedenkt man, dass Deutschland mehr als doppelt so viele Einwohner hat, und neun Mal so viel Autoverkehr, wird die Brisanz noch deutlicher. Neben schlechteren Straßen, ungenügender Verkehrsausbildung bzw. Erziehung und technisch schlecht gewarteten Fahrzeugen hat auch das mangelnde Verantwortungsbewusstsein und geringe gegenseitige Rücksichtnahme Einfluss auf das schlechte marokkanische Verhältnis bei Verkehrstoten.

ولد الفشوش

#عاوثاني ولد الفشوش اخر …يحسب نفسه فوق القانون وفوق الناس ويغامر بحياتهم في الاطوروت وفي شوارع #الدارالبيضاء …ويقال في بعض المواقع الاخبارية انه تسبب في حادثة سير !!!#بلادكم_سايبة_احمادي

Gepostet von ‎المغرب. بلاد السيبا‎ am Sonntag, 12. Januar 2020

Empfohlener Artikel