Marokko –Verkehrsstatistik weist weniger Verkehrstote aus.

Anstieg der Verkehrsunfälle um rund 10%.

337
Verkehrstote
Weniger Verkehrstote in Marokko 2017.

Trotz steigender Unfallzahlen weniger Verkehrstote auf marokkanischen Straßen im Jahr 2017

Rabat – Das marokkanische Verkehrsministerium hat die aktuelle Verkehrsstatistik für das Jahr 2017 veröffentlicht. Nach Angaben des Ministeriums, unter Leitung von Mohamed Najib Boulif, starben auf Marokkos Straßen 2017 insgesamt 3.499 Menschen. Damit sank die Zahl, wenn auch nur minimal, gegenüber dem Jahr 2016. Im Jahr 2016 gab es noch 3.593 Verkehrstote. Das Ministerium unterscheidet zwischen Verkehrstoten in Ballungszentren bzw. Stadtgebieten sowie ländlichen Regionen. Die Zahl der Todesfälle innerhalb des städtischen Raums viel um 4,17% auf 943 Tote. Im ländlichen Raum starben 2.556 Menschen, was gegenüber 2016 ein Rückgang von 2,03% bedeutet.

Anstieg der Verkehrsunfälle um rund 10%.

Die Anzahl der Verkehrsunfälle stieg im Jahr 2017 an. Insgesamt wurden 89.998 Unfälle registriert. Das sind 9,99% mehr als im Vorjahreszeitraum (2016). In den Städten gab es 25.573 Unfälle, ein Plus von 9,84%. Auf dem Land und auf Straßen außerhalb geschlossener Ortschaften gab es 64.425 Unfälle, ein Plus von 10.04%. Auch die Anzahl der Schwerverletzten stieg um 2,51% auf 3.794 an.

Anzahl der Verkehrstote soll deutlich sinken.

Das Ziel des Ministeriums ist es, die Zahl der Verkehrstoten innerhalb von fünf Jahren um 25% und bis 2025 um 50% zu senken. Dazu sollen Aufklärungs- und Sensibilisierungskampagnen ausgeweitet und die Verkehrsüberwachung ausgedehnt werden.

Lesen Sie auch: Marokko – Sechs Tote bei Unfall zwischen Kleinbus und Güterzug

Empfohlener Artikel