Marokko – Weitere fünf Leichen am Strand gefunden.

Drei Personen gerettet.

226
Flüchtlingsboot
Flüchtlingsboot auf dem Mittelmeer

Neuerliche Opfer sollen im Zusammenhang mit Flüchtlingsunglück vom Samstag stehen.

Rabat – Die Leichen von weiteren fünf Migranten wurden am gestrigen Montag an der marokkanischen Atlantikküste, in der Nähe von Casablanca, gefunden. Die neuerlich aufgefundenen Opfer, sollen zu einem Flüchtlingsunglück vom vergangen Samstag gehören. Am vergangen Samstag fanden die Behörden bereits sieben Ertrunkene am Strand von Ain Harrouda. Bei dem Versuch vom Strand in der Nähe von Casablanca und der Stadt Mohammedia, mit einem Schlauchboot das Land zu verlassen und illegal nach Europa zu gelangen, soll es zu einem Unglück auf offener See gekommen sein. Mit den nun gefundenen Opfern, steigt die Zahl der Toten auf 12 Personen, darunter mindestens eine Frau.

Wie ebenfalls bekannt wurde, sind aber auch drei Personen bereits am Samstag gerettet worden. Sie wurden im Provinzkrankenhaus von Mohammedia behandelt. Es ist weiterhin unklar, wie viele Menschen sich in dem Schlauchboot befanden.

Marokko – Sieben Leichen am Stand aufgefunden.

Empfohlener Artikel