Marokko – WM – Bewerbung Spaniens und Portugals ohne Marokko

Die sog. „Jahrhundert – WM“ ist heiß begehrt.

191
WM
Marokko, Spanien und Portugal beraten über gemeinsame Bewerbung

Portugiesischer und spanischer Fußballverband prüfen FIFA WM Bewerbung unter Ausschluss Marokkos.

Madrid – Spanien und Portugal gaben am heutigen Samstag bekannt, dass sie eine gemeinsame Bewerbung, um die Ausrichtung der FIFA Fußballweltmeisterschaft 2030 in Betracht ziehen und einen „detaillierten Analyseprozess „, über die Möglichkeit der Ausrichtung des Wettbewerbs, eingeleitet haben. Eine Erklärung die man in der marokkanischen Hauptstadt Rabat sicherlich nicht gerne gelesen hat. Damit wäre die Idee des marokkanischen Königs Mohammed VI., von einer gemeinsamen Bewerbung mit den beiden Nachbarn, auf der europäischen Seite des Mittelmeers, vom Tisch. Die iberische Halbinsel wird sich wahrscheinlich ohne Marokko, um die Ausrichtung der Jubiläums – Weltmeisterschaft bewerben. Weshalb man nicht mit Marokko zusammengehen möchte, wurde nicht erläutert.

Erklärung des spanischen Ministerpräsidenten vom November 2018 damit hinfällig.

Diese Ankündigung kommt nun, obwohl der spanische Regierungschef, Pedro Sanchez, bei seinem Besuch im November letzten Jahres in Marokko, ein gemeinsames Angebot von Marokko, Spanien und Portugal, zur Organisation der FIFA Weltmeisterschaft 2030, vorgeschlagen hatte. Aber Madrid und Lissabon scheinen sich wieder auf ein 100% iberisches Angebot konzentriert zu wollen, nachdem sie bereits vergeblich für die an Russland vergebene Weltmeisterschaft 2018 und die Weltmeisterschaft 2022, die in Katar stattfinden wird, angetreten waren. Im Jahr 2026 findet die Weltmeisterschaft in den Vereinigten Staaten, Kanada und Mexiko statt. „Die Regierungen beider Länder sind über diesen Prozess, an dem sie beteiligt sein werden, ausreichend informiert worden“, ergänzen die beiden Fußballverbände in ihrer Erklärung.

Spanien
Spanischer Premierminister Sanchéz und marokkanischer Premierminister El Othmani 2018 in Marokko

Die sog. „Jahrhundert – WM“ ist heiß begehrt.

Das Turnier wird als „Jahrhundertweltmeisterschaft“ bezeichnet, da im Jahr 2030 die moderne Fußballweltmeisterschaft ihr 100 jähriges Jubiläum feiert. Die erste WM fand 1930 in Uruguay statt. Aus diesem Grund hat Uruguay bereits eine gemeinsame Bewerbung mit Argentinien, Paraguay sowie Chile für 2030 angekündigt. Aber auch andere Kooperationen wollen sich bewerben. Darunter Griechenland, Bulgarien, Rumänien und Serbien sowie das Vereinigte Königreich und Irland. Auch China könnte versucht sein. Durch die Entscheidung Portugals und Spaniens wird es für eine separate und erfolgversprechende Bewerbung des Königreichs Marokko schwierig. Insgesamt hatte sich Marokko bereits fünf Mal beworben und ist stets gescheitert. Die Erfüllung des Herzenswunsches von König Mohammed VI., der als Fußballfan gilt, die FIFA WM nach Marokko zu holen, könnte in weite Ferne rücken. Bei der marokkanischen Bevölkerung ist eine WM – Bewerbung des Königreiches, aufgrund der hohen Investitionskosten, umstritten.

Mohammed VI.
König Mohammd VI. von Marokko

Neue Chance für das Friedensprojekt FIFA WM Maghreb.

Doch eine historische Chance könnte sich daraus ergeben. Die Wiederbelebung einer gemeinsamen Bewerbung um eine Fußballweltmeisterschaft der Maghreb-Staaten. Angesichts der noch immer vorhandenen politischen Spannungen, vor allem zwischen Algerien und Marokko, aber auch vor dem Hintergrund der empfindlichen Beziehungen Marokkos zu Tunesien, wäre eine gemeinsame Bewerbung an sich, bereits ein echtes Friedensprojekt. Sowohl der algerische als auch der marokkanische Fußballverband hatten, nach der letzten WM – Vergabe in Russland, eine solche gemeinsame Bewerbung nicht ausgeschlossen. Die Menschen in den drei genannten Ländern sind fußballverrückt und die finanziellen Lasten wären auf mehrere Schultern verteilt. Die Investitionen wären alleine durch den möglichen politischen Einigungs- und Friedensprozess gerechtfertigt. Eine Reaktion aus Rabat, hat es zu der Erklärung und möglichen weiteren Absichten, noch nicht gegeben.

Die Vergabe der FIFA WM 2030 soll am Eröffnungstag des anstehenden Tourniers 2022 in Katar erfolgen.

Marokko – Erneute Bewerbung um die FIFA WM 2030 angekündigt.

Empfohlener Artikel