Maghreb – Muslime begehen das Opferfest.

Eid Al Adha höchster Islamischer Feiertag.

128
Eid Mabrouk
Eid Mabrouk

Maghreb-Post wünscht Eid Mabrouk

Köln – Seit heute feiern Muslime in aller Welt das Opferfest Eid Al Adha. Dies gilt auch fast für den gesamten Maghreb. Algerien und Tunesien haben am heutigen 11. August 2019 die Feierlichkeiten begonnen, die drei Tage andauern. Das Königreich Marokko wird erst morgen feiern.

Maghreb-Post wünscht allen Leserinnen und Lesern sowie ihren Familien und Freunden – Eid Mabrouk. Möge alle gesegnete und friedliche Festtage im Kreise ihrer Familien und Freunde verbringen können.

Hintergrund:
Eid Al Adha höchster Islamischer Feiertag.

Das islamische Opferfest, Eid Al Adha, ist das höchste der drei islamischen Feiertage. Die Muslime in aller Welt feiern ebenfalls das Ende des Fastenmonats Ramadan (Eid al-Fitr) und die Geburt des Propheten Mohamed (Eid al-Mawlid). Der Eid Al Adha stellt den Höhepunkt der Pilgerfahrt in Mekka da.

Die Prüfung Allahs

Zum Opferfest erinnern die Muslime an die Prüfung Allahs (Gottes) gegenüber Ibrahim (Abraham). Allah forderte von Ibrahim einen Beweis seines Glaubens, seiner Ergebenheit und seiner Treue. Dazu fordert Allah von Ibrahim nichts Geringeres als seinen ältesten Sohn zu opfern. Nach muslimischer Überlieferung bestand Ibrahim die göttliche Prüfung, da er bereit war, seinen ältesten Sohn Ismael mit einem Messer die Kehle durchzuschneiden und ihn damit Allah zu opfern. Als Allah erkannte was geschehen würde, gebot er Ibrahims Handlung Einhalt und rettete Ismail. Allah verzichtete auf den Tod des Sohnes und gab sich mit dem Opfer eines Widders zufrieden. Ibrahim opfert diesen Widder voller Dankbarkeit im Kreise von Bedürftigen, der Familie und Freunden.

Ähnlichkeiten zum Alten Testament und der Thora

Die im Koran überlieferten Geschehnisse und die Prüfung Allahs (Gottes) sind auch im Alten Testament der Christen und in der Thora des jüdischen Glaubens überliefert. Allah bzw. Gott bzw. Jehova stellt Abraham (Ibrahim) auf die Probe, indem er von ihm verlangt seinen Sohn Issak (Ismail) zu opfern. Auch hier erkennt Gott bzw. Jehova rechtzeitig die Ergebenheit Abrahams und gibt sich mit dem Opfer eines Widders zufrieden. Die Geschichte wird im Koran in den Suren 37 und 99 bis 113 erzählt. In der Bibel ist es die Erzählung von der Opferung Isaaks (Genesis 22,1–19). In der Thora wird im ersten Buch Mose die Geschichte Abrahams überliefert. Dort trägt Ibrahim bzw. Abraham den Namen Abram oder Avram. Im hebräischen bedeutet der Namen „Vater der vielen Stämme“. Diese Rolle weisen ihm alle drei Religionen zu.

Empfohlener Artikel