Marokko – Ende des Ramadan für den 24. Mai errechnet.

Alljährliche Diskussionen über Beginn oder Ende des Ramadan.

4378
Neumond
Islamischer Kalender richtet sich nach den Mondphasen und der Sichtung der Neumondsichel.

Die meisten Länder der islamischen Welt gehen von einem Aid Al Fitr am kommenden Sonntag aus.

Rabat – In wenigen Tagen endet der für Muslime heilige Monat Ramadan. Im Ramadan fasten die Muslime von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang und sollen sich so vermehrt der Selbstreflexion widmen. Zugleich ist der Ramadan traditionell der Monat der Familie, der Begegnung sowie der Mildtätigkeit. In diesem Jahr veränderte die Coronavirus – Pandemie den üblichen Ablauf. So sind in den meisten Ländern der Welt die Moscheen und Gebetsstätten geschlossen und in Ländern mit Ausgangssperren oder Kontaktbeschränkungen entfiel auch die persönliche Begegnung mit Familienangehörigen, Freunden und Nachbarn. In der Regel dauert der Fastenmonat, wie er auch genannt wird, ca. 30 Tage, wobei der Beginn, wie auch das Ende, von der lokalen Sichtung des Neumonds abhängig ist.

Astronomen berechnen den Aid Al Fitr auf den 24. Mai 2020

Von Saudi-Arabien bis Marokko könnten die Muslime in diesem Jahr gemeinsam am kommenden Sonntag, dem 24. Mai 2020, Eid Al Fitr feiern, so die Astronomen des Observatoriums der Majmaah – Universität in der Nähe von Riad. Der erste Tag des zehnten Monats des islamischen Kalenders, Shawwal, hängt davon ab, dass die Gläubigen eine Mondsichel entdecken. Das Ereignis kann je nach geografischer Lage in verschiedenen Ländern zu unterschiedlichen Zeiten stattfinden. Dies hat nicht selten zufolge, dass sowohl der Beginn wie auch das Ende des Ramadan, nicht einheitlich stattfinden.

Der marokkanische Astronom Abdulaziz Kharbouch Al Ifrani sagte voraus, dass die meisten islamischen Länder die Feierlichkeiten im Jahr 2020 am selben Tag beginnen werden. Auch Marokko rechnet damit, dass Eid Al Fitr am Sonntag gefeiert werden kann.

Alljährliche Diskussionen über Beginn oder Ende des Ramadan.

Eine anhaltende Uneinigkeit unter den muslimischen Ländern dreht sich um die Frage, ob der Ramadan, für alle Muslime beginnt oder endet, wenn nur ein Land die Mondsichel sieht, oder ob der Mond laut Berechnungen zwar vorhanden, aber mit dem „bloßen Auge“ nicht sichtbar ist. Derzeit beginnt oder endet ein jeder muslimische Monat nach dem Mondkalender, wenn vor Ort die Neumondsichel gesehen wird. In Marokko muss der Rat der islamischen Gemeinschaft, unter Vorsitz von König Mohammed VI., die Sichtung des Neumonds bestätigen. Dabei stützt man sich im nordafrikanischen Königreich auch auf Meldungen der Bürger, die sich über eine Hotline melden können.

Empfohlener Artikel