Ägypten – Dringlichkeitssitzung der Arabischen Liga.

Situation in Jerusalem / Al-Quds macht Ministerebene nötig.

1148
Arabische Liga
Sitzung der Arabischen Liga in Kairo

Außenminister schalten sich auf Antrag der Palästinenser zu einer Videokonferenz zusammen, um die Lage in Jerusalem / Al-Quds zu beraten.

Kairo – Das Generalsekretariat der Arabischen Liga kündigte am gestrigen Sonntag die Abhaltung einer Dringlichkeitssitzung des Rates der Arabischen Liga auf Ebene der Außenminister an. Die Sitzung soll so schnell wie möglich auf Antrag der Palästinenser und als Videokonferenz stattfinden. Einziger Tagesordnungspunkt ist die aktuelle Lage in Jerusalem / Al -Quds, die seit Tagen durch gewaltsame Zusammenstöße zwischen israelischen Sicherheitskräften und Palästinensischen Demonstranten bestimmt ist.

In einer Erklärung wies die Arabische Liga darauf hin, dass das Treffen, sich „auf die israelischen Angriffe auf das besetzte Al-Quds / Jerusalem und die islamischen sowie christlichen heiligen Stätten, insbesondere die Al-Aqsa-Moschee, und den Angriff auf die Gläubigen während des gesegneten Monats Ramadan fokussieren wird.“ Dabei wird es auch darum gehen „die brutalen israelischen Angriffe und Pläne“ zu bewerten, „die Häuser der Maqdessis zu beschlagnahmen, insbesondere im Viertel Sheikh Jarrah, als einem Versuch, die Heilige Stadt von ihren Bewohnern zu räumen und ihre Bevölkerung zu vertreiben.

Situation in Jerusalem / Al-Quds macht Ministerebene nötig.

Nach Angaben des stellvertretenden Generalsekretärs der Arabischen Liga, Hussam Zaki, wurde beschlossen, die Ebene des Treffens auf die Ministerebene anzuheben, und nicht nur auf der Ebene der ständigen Delegierten zu belassen, „angesichts der Schwere der israelischen Angriffe auf die Gläubigen der Al-Aqsa-Moschee und die Bewohner des Viertels Sheikh Jarrah, als Teil einer systematischen israelischen Politik, die darauf abzielt, die Stadt Al-Quds zu jüdisieren und die aktuelle rechtliche und historische Situation der Stadt und ihrer heiligen Stätten zu verändern.“

Maghreb – Gewalt in Jerusalem – Maghreb-Staaten drücken ihre Besorgnis aus.

Empfohlener Artikel