Algerien – Die Präsidenten Macron und Tebboune tauschen sich aus.

Diplomatische Unstimmigkeiten bleiben bestehen.

973

Direktes Telefongespräch zwischen Präsident Tebboune und seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron bestätigt.

Algier – Der Präsident der Republik Algerien, Abdelmadjid Tebboune, hat am vergangenen Samstag (18. Juni 2022) ein Telefongespräch mit seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron geführt, in dem die beiden Präsidenten die „bilateralen Beziehungen sowie regionale und internationale Themen von gemeinsamem Interesse erörtert haben“, wie das Büro des algerischen Präsidenten in einer Meldung über die staatliche Nachrichtenagentur APS mitteilte.

„Der Präsident der Republik Abdelmadjid Tebboune führte heute ein Telefongespräch mit dem Präsidenten der Französischen Republik Emmanuel Macron, in dem sie ihre Entschlossenheit, an der Vertiefung der bilateralen Beziehungen zu arbeiten, erörterten bzw. erneut bekräftigten. Insbesondere in Anbetracht der übereinstimmenden Ansichten der beiden Präsidenten und ihrer starken Übereinstimmung, diese Beziehungen auf ein hervorragendes Niveau zu bringen, vor allem nach der Wiederwahl von Präsident Macron für eine neue Amtszeit“, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Das Telefongespräch bot auch die Gelegenheit, „verschiedene Themen zu erörtern, darunter die Sahelzone und die Lage in Libyen, sowie regionale und internationale Fragen von gemeinsamem Interesse“, so die Pressemeldung abschließend.

Diplomatische Unstimmigkeiten bleiben bestehen.

Die diplomatischen Beziehungen zwischen Frankreich und ihrer ehemaligen Kolonie sind durch die historischen Ereignisse belastet. Das algerische Regime hält die Erinnerung an die Gräueltaten Frankreichs in Algerien hoch. Frankreich würde gerne einen Schlussstrich ziehen, aber gerade nationalistische Kreise verirren sich immer wieder in die Rhetorik einer Kolonialmacht. Im vergangenen Jahr lösten Äußerungen des französischen Präsidenten Macron zur Geschichte Algeriens eine diplomatische Krise aus. Präsident Macron warf dem Regime in Algier die Abschöpfung einer „Erinnerungsrendite“ zu Lasten Frankreich vor.

Paris wünscht sich auch, dass Algerien sich stärker in Richtung der EU orientiert, eine verlässliche Rolle als Energielieferant einnimmt und sich von der engen Partnerschaft zu Russland löst.

Algerien – Botschafter nach mutmaßlichen Äußerungen von Macron zum Regime und zur Kolonialzeit zurückgerufen.

Vorheriger ArtikelMarokko – Prinz Rachid wird 52 Jahre alt.
Nächster ArtikelMarokko – Israelische Innenministerin in Rabat erwartet.