Algerien – Proteste gegen Regime beginnen wieder.

Freilassung von Häftlingen gefordert.

1387
Algerien
Erneut Demonstrationen in Algerien

Demonstranten missachten Ausgangssperre nach Wochen der Zurückhaltung.

Kherrata – In der algerischen Stadt Kherrata ging, am zweiten Tag der Festlichkeiten zum Ende des Ramadan, eine große Anzahl von Demonstranten auf die Straße. Nach Wochen der Zurückhaltung, aufgrund des auch in Algerien ausgerufenen Coronavirus – Gesundheitsnotstands, der in weiten Teilen des Landes auch eine Ausgangssperre sowie ein Versammlungsverbot beinhaltet, protestierten vor allem junge Menschen wieder.

Mit Unterbrechung gehen die Menschen in zahlreichen Städten und Ortschaften des größten afrikanischen Flächenlandes, seit dem 20. Februar 2019 auf die Straße, um gegen die herrschende wirtschaftliche und politische Elite zu demonstrieren. Jeden Freitag versammelten sich, teils zehntausende Menschen um Reformen einzufordern. Durch den Ausbruch der Coronavirus – SARS-COV 2 Pandemie auch in Algerien wurden die „Freitagsdemonstrationen“ unterbrochen. Nun versucht die Protestbewegung einen Neustart und scheut dabei keine Konfrontation mit den Sicherheitsorganen, weil das Versammlungsverbot missachtet wird.

https://twitter.com/i/status/1265002950063251458

Freilassung von Häftlingen gefordert.

Seit dem Amtsantritt von Präsident Tebboune und insbesondere nach dem Beginn der Coronavirus – Krise in Algerien, gab es immer wieder Verhaftungen von Oppositionellen und kritischen Journalisten. Die aktuellen Demonstranten fordern die Freilassung der Hirak – Aktivisten. Zugleich sollen die Demonstrationen ein Weckruf für die Menschen sein, dass man weiterhin aktiv bleiben muss. Das Regime erhält durch die Hirak – Aktivisten die Botschaft, dass die Proteste und ihre Ursachen weder behoben noch vergessen sind. Die Stadt Kherrata in der Präfektur Bejaia wurde von den Aktivisten nicht zufällig ausgesucht. Vor mehr als einem Jahr breiteten sich die Proteste von diesem Ort aus, damals gegen eine erneute Kandidatur des schwerkranken Präsidenten Bouteflika für eine fünfte Amtszeit, auch dies eine Botschaft an die aktuelle Regierung.

 

Empfohlener Artikel