Anklage gegen Rif – Demonstranten erhoben – auch gegen Nasser Zefzafi

Mögliches Strafmaß noch unbekannt.

200

Die marokkanische Generalstaatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Rif – Demonstranten.

Rabat – In den letzten Wochen hat das marokkanische Innenministerium über 40 Demonstranten aus der Region Al Hoceima verhaften lassen. Gegen insgesamt 20 Demonstranten wird nun Anklage erhoben. Unter den Angeklagten ist auch Nasser Zefzafi, der als bekanntestes Gesicht der Protestbewegung im Rif gilt. Er wurde in der letzten Woche verhaftet und ins Untersuchungsgefängnis nach Casablanca überstellt.

Anklage wegen „Erschütterung des Königreiches und des marokkanischen Volkes“.

Die Angeklagten werden heute dem Haftrichter vorgestellt. Die Anklage, die im marokkanischen Fernsehen vorgetragen wurde, legt den Angeklagten, die „Erschütterung des Königreiches und des marokkanischen Volkes“ zur Last. Weitere Anklagepunkte sind „versuchter Mord“, „Gefährdung der Inneren Sicherheit“, „das Werfen von Brandsätzen“, „die Unterstützung von kriminellen Elementen“ und „Beihilfe zur Flucht von Verdächtigen und Gesuchten“.

Mögliches Strafmaß noch unbekannt.

Über das geforderte Strafmaß des Generalstaatsanwaltes ist noch nichts bekannt. Angesichts der Anklagepunkte kann aber davon ausgegangen werden, dass mindestens langjährige Haftstrafen drohen. Welche Folgen diese Anklage und die drohende Verurteilung für die Protestbewegung im Rif haben könnte, kann nicht abgeschätzt werden. Förderlich für einen friedvollen Dialog zwischen den Demonstranten und der Regierung ist die Situation sicherlich nicht.