Kauft Marokko sein erstes U-Boot?

Anfrage von Marokko an Russland bzgl. U-Boot bereits 2013.

100
U-Boot
U-Boot für marokkanische Marine

Anfrage von Marokko an Russland bzgl. U-Boot bereits 2013.

Das nordafrikanische Königreich soll, nach einer Meldung des Nachrichtenportals „blastingnews“, am Erwerb eines russischen U-Boots interessiert sein. Der Meldung zufolge hat die marokkanische Regierung bereits eine offizielle Anfrage an Russland gesendet und sowohl technische Spezifikationen als auch mögliche Kosten angefragt.

Für die marokkanische Marine wäre es das erste U-Boot. Bei dem sich im Gespräch befindlichen U-Boot-Typ, soll es sich um ein sehr modernes Waffensystem handeln. Es ist ein sog. AIP-Antriebssystem (air-independent propulsion = Außenluftunabhängige Antriebsanlage) vorgesehen. Damit kann das U-Boot über lange Zeit unter Wasser operieren. Teil der Bestellung sollen Torpedos und Raketensysteme ebenfalls russischer Bauart sein.

Damit würde Marokko ein Waffensystem besitzen, dass vergleichbar ist mit dem U-Bootsystem des NATO-Mitglieds Spanien. Das Nachbarland Spanien besitzt U-Boote des Typ S-80.

Das Königreich würde auch zum Nachbarland Algerien aufschließen, dass bereits einige U-Boote der Kilo Paltus Klasse besitzt. Dabei handelt es sich um ein etwas älteres Waffensystem, das 2010 an Algerien ausgeliefert worden ist. Algerien hat weitere zwei U-Boote ähnlichen Typs bestellt, die 2018 ausgeliefert werden könnten.

Erste Gespräche über Waffenlieferungen Russlands an Marokko soll es bereits 2013 gegeben haben. Anlässlich eines Besuches hochrangiger russischer Militärs in Marokko wurde 2013 über einen Marinestützpunkt Russlands in Marokko gesprochen und das U-Bootgeschäft diskutiert.

Sollte sich die Meldung tatsächlich bestätigen, dann kann die marokkanische Marine nicht vor 2021 mit eine Auslieferung rechnen.

Empfohlener Artikel