Maghreb – Russland tauscht Botschafter in Algerien, Marokko und Mauretanien aus.

Position zur Westsahara-Frage könnte Hintergrund des Personalwechsels sein.

3080

Präsident Putin lässt Botschafter rotieren. Neuer Botschafter in Algier ist der bisherige Botschafter in Rabat.

Moskau – Überraschend ernannte der russische Präsident Wladimir Putin zwei neue Botschafter in Marokko sowie in Algerien.

Für Algerien und Marokko kamen die Ernennungen ebenso unerwartet wie überraschend. Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, nahm der russische Präsident Wladimir Putin einige Änderungen bei den Botschaftern des Königreichs und seines Nachbarlandes Algerien vor.

Herr Vladimir Baybakov, der zuvor russischer Botschafter in Mauretanien war, wurde zum neuen russischen Botschafter in Marokko ernannt. Er ersetzt dort Valerian Shuvaev, der diesen Posten viele Jahre lang innehatte und nach Algerien versetzt wurde.

Sein Vorgänger Igor Belayev gab am vergangenen Donnerstag ein Interview mit einem algerischen Medium, in dem er eine „undiplomatische Haltung“ zur Westsahara – Frage äußerte, woraufhin er am nächsten Tag abgezogen wurde.

Eine implizite Botschaft Russlands, dass man sich in dieser zwischen den beiden Ländern umstrittene Frage nicht öffentlich und offiziell einseitig positionieren möchte.

Durch die Wahl des nun ehemals russischen Botschafters in Marokko zum neuen Abgesandten Moskaus in Algerien ist auch das Signal an Algier verbunden, dass die Position, die man in Marokko geäußert hat, nun auch die Position ist, die man innerhalb Algerien vertreten wird. Russland ist international der engste Verbündete Algeriens und Hauptlieferant für Rüstungsgüter. Algerien ist der wichtigste Unterstützer der Frente Polisario, die gegen Marokko für eine unabhängige Westsahara bewaffnet kämpft.

Vorheriger ArtikelMarokko – 162 Neuinfektionen mit dem Coronavirus in den vergangenen 24 Stunden
Nächster ArtikelMarokko – 20 Mrd. MAD zur Stabilisierung des Strompreises nötig