Marokko – Außenminister äußert sich zu Libyenkrise.

Marokkanischer Außenminister plädiert für eine politische Lösung.

156
Außenminister
Quelle marokkanisches Außenministerium - Nasser Bourita Außenminister Marokko

Königreich lehnt jede militärische Intervention in Libyen ab.

Rabat – Außenminister Nasser Bourita nutzte die Einweihung des gambischen Konsulats in Dakhla am Dienstag, 7. Januar 2020, um die Position Marokkos zur militärischen Eskalation in Libyen zu verdeutlichen.

Außenminister lehnt jede Einmischung ab.

In seiner Stellungnahme drückte der Chef der marokkanischen Diplomatie die tiefe Besorgnis Marokkos über die Situation in Libyen aus, indem er jede ausländische Intervention, einschließlich der militärischen Intervention in die libyschen Angelegenheit, „unabhängig von deren Grundlage, Motiven und Akteuren“ ablehnte.

Für Nasser Bourita haben „ausländische Interventionen die Situation in Libyen nur verkompliziert und die Aussichten auf eine politische Lösung im Land in die Ferne gerückt“. Zusätzlich zu der Verankerung „interner Konflikte und der Bedrohung von Frieden und Sicherheit in der gesamten Maghreb-Region“.

Marokkanischer Außenminister plädiert für eine politische Lösung.

Der Minister glaubt, dass die Lösung des Konflikts in Libyen keine militärische sein wird. In diesem Sinne sagte er, dass seine Auflösung „nur politisch sein kann“. So befürwortet der Chef der marokkanischen Diplomatie den Eintritt in eine „Übergangsphase“ gemäß den Bestimmungen des politischen Abkommens von Skhirate.

Nasser Bourita sagte auch, dass „Libyen nicht in einen politischen Kompromisse, durch Konferenzen und diplomatischen Treffen überführt werden kann“, der sich zum Nachteil der lebenswichtigen Bedürfnisse des libyschen Volkes in Bezug auf Frieden und Sicherheit auswirkt.

Abschließend erinnerte er an die Verantwortung der internationalen Gemeinschaft, Libyen im Prozess einer politischen Einigung zu begleiten und das Land von den außenpolitischen Interessen fernzuhalten, die die Bedürfnisse des libyschen Volkes nicht berücksichtigen.

Empfohlener Artikel