Marokko – Beginn der 9. UNAOC Forum in Fés

Konferenz beginnt mit verlesener Botschaft von König Mohammed VI. an die Teilnehmer

176

Globales Forum der UN-Allianz der Zivilisationen unter Beteiligung des UNO-Generalsekretärs. Aufruf von König Mohammed VI. zu mehr Dialog und bemühen um Frieden

Fez – Das 9. Globale Forum der sog. Allianz der Zivilisationen der Vereinten Nationen (UNAOC), das den Dialog und die Zusammenarbeit zwischen Gemeinschaften, Kulturen und Zivilisationen stärken soll, wurde am heutigen Dienstag (22. November 2022) in Fés unter „Beteiligung bedeutender Persönlichkeiten“, darunter UN-Generalsekretär Antonio Guterres, eröffnet.

Konferenz beginnt mit verlesener Botschaft von König Mohammed VI. an die Teilnehmer

Das zweitägige Forum steht unter dem Motto: „Auf dem Weg zu einer Allianz des Friedens: Zusammenleben als eine Menschheit“ und wurde mit einer Botschaft „Seiner Majestät König Mohammed VI.“, wie die staatliche Nachrichtenagentur melden, an die Teilnehmer eröffnet. Die Botschaft des marokkanischen Königs wurde von Herrn André Azoulay, Berater des Königs, verlesen wurde.

Hier der Text der königlichen Rede an die Teilnehmer in einer deutschen Übersetzung.

„Lob sei Gott, Gebet und Heil dem Propheten, seiner Familie und seinen Gefährten.

Sehr geehrter Herr Generalsekretär der Vereinten Nationen,
Sehr geehrter Herr Hoher Repräsentant der Vereinten Nationen für die Allianz der Zivilisationen, Sehr geehrte Damen und Herren Minister,

Exzellenzen, meine Damen und Herren,

Die Allianz der Zivilisationen der Vereinten Nationen hält heute die neunte Ausgabe ihres Weltforums auf afrikanischem Boden ab. Sie setzt damit ein starkes Signal der Kontinuität und Weltoffenheit. Sie vereint sich um ein gemeinsames Ziel, auf eine „Allianz des Friedens“ hinzuarbeiten, und um ein gemeinsames Ziel, nämlich dem Gebot des „Zusammenlebens“ im Namen einer „einzigen Menschheit“ gerecht zu werden.

Dass die „Allianz der Zivilisationen“ in Fés zusammenkommt, ist ein eigentlich selbstverständliches Ereignis.
Hatte Marokko nicht das Privileg und die Ehre, zu den Gründungsmitgliedern der Allianz zu gehören?
Ist Fès nicht die spirituelle Hauptstadt eines tausendjährigen Königreichs?
Ist die Al-Quaraouiyine-Universität nicht das älteste Universitätszentrum der Welt – ein Ort, an dem muslimische und jüdische Gelehrte und sogar ein Papst ihr Wissen vervollständigten?
Ist ihre Euro-Mediterrane Universität heute nicht ein Ort des akademischen und interkulturellen Dialogs zwischen den beiden Seiten des Atlantiks?

Fés ist somit ganz offensichtlich die Verkörperung eines fruchtbaren Bündnisses zwischen den Zivilisationen.

Dass die „Allianz der Zivilisationen“ in Fés zusammenkommt, ist ebenfalls ein natürliches Privileg. Nach New York, Baku, Bali, Wien, Doha, Rio, Istanbul und Madrid war es nur angemessen, dass das Weltforum der „Allianz der Zivilisationen“ auf afrikanischem Boden stattfindet. Ist Afrika nicht die Wiege der Menschheit, der Schmelztiegel der Zivilisationen, das Reservoir der Jugend und das Versprechen der Zukunft?

Aus all diesen Gründen – und vielen anderen – war es Uns wichtig, dass der Ort, der Sie heute empfängt, die doppelte Bedeutung des Treffens symbolisiert:
sowohl in seinem Wesen – verkörpert durch Fés – als auch in seiner Tragweite – widergespiegelt durch Afrika.
Es ist uns ein Anliegen, dass dieses Forum zu konkreten Ergebnissen führt. Angesichts der Bedeutung des Themas und des Bewusstseins seiner Dringlichkeit kann es gar nicht anders sein.

Dies ist auch die Botschaft, die Wir an dieses 9. Forum der „Allianz der Zivilisationen“ der Vereinten Nationen richten. Sie zeigt Unsere Zuversicht, dass dieses Treffen den von Uns und dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, Seiner Exzellenz Herrn Antonio Guterres, erwarteten Gewinn erbringen wird, und sie zeugt von Unserer gemeinsamen Entschlossenheit, die hervorragende Zusammenarbeit zwischen dem Königreich Marokko und den Vereinten Nationen zu vertiefen.

Heute setzen wir den Weg fort, der von all jenen eingeschlagen wurde, die sich für die Ausstrahlung und Relevanz der „Allianz der Zivilisationen“ eingesetzt haben. In diesem Sinne begrüßen wir die Entschlossenheit und das Engagement des Hohen Vertreters der Vereinten Nationen für die Allianz der Zivilisationen, Herrn Miguel Angel Moratinos.

Die tapferen Geister, die die „Allianz der Zivilisationen“ entworfen haben, waren in der Lage, ein Forum für die Zukunft zu schaffen. Wir denken heute an all jene, insbesondere in Spanien und der Türkei, die zum Fortbestand dieser Organisation und ihrer Institutionalisierung als Referenz für Verständnis, Vertrauen und Dialog zwischen Kulturen, Religionen und Zivilisationen beigetragen haben. Die Ideale des Friedens, die uns 2004 beseelt haben, sind auch die Ideale, die uns bei diesem Forum leiten.

Exzellenzen, meine Damen und Herren,

Der aktuelle Zeitgeist ist geprägt vom Wiederaufflammen der Ursachen, die sogar der Grund für die Gründung der Allianz der Zivilisationen waren:

  • Nie zuvor war unsere Zivilisation so gefährdet, nie zuvor war das Zusammenleben im Alltag so bedroht;
  • Noch nie war der Andere so sehr mit Misstrauen behaftet oder wurde so sehr dazu benutzt, Angst zu verbreiten und Hass zu schüren;
  • Extreme beherrschen die Debatten und disqualifizieren gemäßigte Diskurse; Religionen werden allzu oft instrumentalisiert, wenn sie nicht sogar stigmatisiert werden;
  • Der Populismus treibt die Gesellschaften um, indem er Fragen aufwirft, ohne sie zu beantworten, die Migration wie eine Schreckensfigur in Wahlkampfzeiten vor sich herträgt und den Migranten zum Sündenbock macht;
  • Kontinente, die mit dem Krieg gebrochen hatten, kehrten zu Waffen und Gewalt in all ihren Formen zurück;
  • Die Covid-19 hat die Rückkehr der Abschottung bewirkt, obwohl sie das Bewusstsein für ein gemeinsames Schicksal hätte schärfen können;
  • Obwohl der Planet genug produziert, um die gesamte Menschheit zu ernähren, ist die Welt von Ernährungsunsicherheit bedroht;
  • Der Terrorismus wird von Separatismus genährt und lauert dort, wo politische Instabilität die sozioökonomische Entwicklung verlangsamt;

Exzellenzen, meine Damen und Herren,

Es ist immer der richtige Zeitpunkt, um über Frieden zu sprechen – über Frieden jenseits vom Fehlen von Konflikten; über Frieden als Weltanschauung; über Frieden als Beziehung zum anderen. Und das Bündnis ist in dieser Hinsicht ein starker Friedensträger.

Denn im Gegensatz zu Kriegen – bei denen man den Anfang, aber nie das Ende kennt – ist der Dialog von Natur aus ein Erfolg. Angesichts des Wiederaufflammens von Konflikten ist der Dialog immer ein positives Versprechen: wenn schon keine Beilegung von Streitigkeiten, so doch zumindest ein verstärktes gegenseitiges Kennenlernen.

Der von der Allianz getragene Dialog muss eine Stimme haben und die Bedingungen für den Erfolg schaffen. Der Dialog wird die Rettung bringen, allerdings unter folgenden Bedingungen:

  • Dass dieser Dialog interzivilisatorisch ist: d. h. inklusiv und um die Menschheit in all ihren Komponenten bemüht, um die Welt in ihrer Pluralität zu begreifen, durch einen nicht vertikalen Multilateralismus zu handeln und das Universelle im ursprünglichen Sinne zu verkörpern;
  • Dass dieser Dialog generationenübergreifend ist: Das heißt, dass er die Jugend einbezieht und die Zukunft mit der Gegenwart verbindet. Die Jugend ist nicht nur die Generation, die wir vor der Geißel des Krieges und der Hassreden bewahren müssen, sondern sie ist auch die Generation, die bereits jetzt Frieden schafft;
  • Möge dieser Dialog interkontinental sein: d. h. nicht ethnozentrisch. Ich kann über Afrika und für Afrika sprechen, über den Platz, der Afrika rechtmäßig zusteht und nicht etwa irgendwo in einem verborgenen Hinterhof; über die Behandlung, die ihm zusteht: weder unterstützt noch vernachlässigt; dass es die Partner hat, die es verdient und die es verdienen und dass es als das angesehen wird, was es ist: d.h. die demografische Lunge der Welt und ihr wirtschaftliches Reservoir, mit all seinen Hoffnungen und Stärken.

Exzellenzen, meine Damen und Herren,

Als Gründungsmitglied der Allianz der Zivilisationen hat das Königreich Marokko an allen Herausforderungen der Organisation teilgenommen:

  • Zunächst aus Gründen, die konstitutiv für seine Identität sind: Marokko ist um ein Modell der Offenheit, Harmonie und Synergie herum strukturiert, in dem die arabisch-islamischen, die amazighischen und die saharo-hassanischen Elemente zusammengeführt wurden und das gleichzeitig durch die afrikanischen, andalusischen, hebräischen und mediterranen Zuflüsse bereichert wurde.
  • Und auch aus Gründen, die seinen Verpflichtungen inhärent sind: Die Werte der Allianz, die Ideale, die sie vertritt, und das Paradigma, das sie fördert, sind auch die Werte Marokkos, seine Ideale und sein Paradigma.

Von Anfang an hat sich Marokko in dieser Vorreitergruppe engagiert und ist konsequent dabeigeblieben:

Erstens engagierte es sich, indem es die Offenheit als eine Kultur des Friedens förderte:

  • Unser Großvater, der verstorbene Seine Majestät König Mohammed V., hat Landsleute jüdischen Glaubens vor der Nazi-Barbarei und den brutalen und trennenden Praktiken des Vichy-Regimes geschützt;
  • Unser Vater, Seine Majestät König Hassan II., hat während seiner Herrschaft den Geist der Brüderlichkeit zwischen Juden und Muslimen in Marokko und in der ganzen Welt gepflegt;
  • Seit mehr als zwei Jahrzehnten sind Wir persönlich bestrebt, das jüdische Erbe Marokkos aufzuwerten und zu schützen und den Geist der aufrichtigen Gemeinschaft zwischen Juden und Muslimen im Land des Islams zu pflegen, der die Einzigartigkeit Marokkos ausmacht.
  • Und mit unwiderlegbarer Beständigkeit treffen Wir im Königreich Marokko die immer wieder erneuerte Entscheidung, ein Land der Toleranz, der Koexistenz und der Offenheit zu bleiben.

Zweitens hat sich Marokko verpflichtet, die Religion als ein Instrument des Friedens zu leben:

  • Als Führer der Gläubigen – aller Gläubigen – sind Wir Garant für die freie Ausübung der Religion überall im Königreich Marokko;
  • Wir sind der Ansicht, dass die Religion ein Bollwerk gegen den Extremismus sein sollte und nicht dessen Vorwand, und Wir fördern diese Überzeugung überall durch die Kultusdiplomatie des Königreichs. Die Stiftung Mohammed VI des Oulémas Africains und das Institut Mohammed VI pour la formation des Imams Mourchidines et Mourchidates haben die Aufgabe, dem Radikalismus, der vor den Toren Afrikas wütet, entgegenzuwirken und einen Islam der Mäßigung und der goldenen Mitte zu fördern.
  • Marokko ist sich dieser Rolle bewusst und hat in der Generalversammlung der Vereinten Nationen die Resolution A/73/328 über die „Bekämpfung von Hassreden: Förderung des interreligiösen und interkulturellen Dialogs und der Toleranz“ verabschiedet. Die von 90 Ländern mitgetragene Resolution hebt den Aktionsplan von Fes zur Bekämpfung von Hassreden und zur Förderung des interreligiösen Dialogs hervor.
  • Wir haben Seine Heiligkeit Papst Franziskus in Marokko zu einem historischen Besuch empfangen, bei dem Wir betont haben, wie wichtig es ist, dass sich die drei abrahamitischen Religionen „füreinander öffnen“, indem sie das Anderssein respektieren und den anderen kennenlernen.
  • Gemeinsam mit Papst Franziskus haben Wir den Al-Quds-Appell unterzeichnet, der für die Bewahrung der Heiligen Stadt als Ort der Begegnung der Gläubigen der drei monotheistischen Religionen und als Symbol für friedliche Koexistenz, Dialog und gegenseitigen Respekt plädiert.
  • Drittens engagiert sich Marokko, indem es sich für die Entwicklung im weitesten Sinne als Pfeiler des Friedens einsetzt:
  • Marokko ist ein wesentlicher Verbündeter im Kampf gegen den Terrorismus; ein verlässlicher Partner im Kampf gegen den Klimawandel; ein verantwortungsbewusster Akteur bei der Steuerung der Migration;
  • Marokko ist in alle Aktionsbereiche der Allianz eingebunden – sei es die Stärkung des Multilateralismus, die Aufwertung und Befähigung der Jugend oder die Stärkung von Frauen und die Hervorhebung ihrer Rolle als Akteurinnen für Frieden und Sicherheit.

Sehr geehrter Herr Generalsekretär der Vereinten Nationen, Sehr geehrter Herr Hoher Vertreter der Vereinten Nationen für die Allianz der Zivilisationen, Sehr geehrte Damen und Herren Minister!

Exzellenzen, meine Damen und Herren,

Die Politik spricht zu den Bürgern, die Religion spricht zu ihren Seelen, der Dialog spricht zu ihren Zivilisationen. In allen Sprachen müssen wir zum Frieden sprechen. Diese Aufforderung entspringt dem Blick vergangener und zukünftiger Generationen.

In diesem besonderen Moment der Geschichte, in dem wir gegen den Klimawandel kämpfen, den Terrorismus bekämpfen, uns für nachhaltige Entwicklung, Wasser-, Energie- und Nahrungsmittelsicherheit sowie für Entwicklung im Allgemeinen einsetzen, müssen wir uns auf das Wesentliche besinnen, nämlich das Zusammenleben.

Es nützt nichts, große Projekte durchzuführen, wenn es uns nicht gelingt, dieses erste Glied des Zusammenlebens zu überwinden, im Namen einer einzigen Menschheit, die den Menschen wieder in den Mittelpunkt stellt.

Vorheriger ArtikelMarokko – Schweres Busunglück fordert 11 Tote.
Nächster ArtikelMarokko – 247 Coronavirus – Neuinfektionen binnen 24 Stunden