Marokko – Berater des Königs und Außenminister in Qatar.

Enge Beziehungen zwischen Marokko und Qatar.

1376
Qatar
Quelle MAP - Emir von Qatar, Scheich Tamim Ben Hamad Al Thani empfängt Berater von König Mohammed VI., Fouad Ali El Himma und marokkanischen Außenminister Nasser Bourita

Marokkanischer Außenminister Nasser Bourita und Berater Ali El Himma reisten von Riad nach Doha weiter.

Doha – Nach Angaben der qatarischen Nachrichtenagentur QNA hat der Emir von Qatar den engen Berater von König Mohammed VI., Fouad Ali El Himma, und den marokkanischen Außenminister, Nasser Bourita, in Doha empfangen. Der Emir von Qatar, Scheich Tamim Ben Hamad Al Thani traf sich mit den hohen marokkanischen Abgesandten nur wenige Tage nach seiner Reise durch den Maghreb. Emir Al Thani besuchte in dieser Woche Tunesien und Algerien ohne nach Marokko weiterzureisen. Der Emir von Qatar stimmte sich mit Tunesien und Algerien sowohl über die bilateralen Beziehungen wie auch über die Libyenkrise ab. Qatar gilt als einer der direkten Einflußnehmer auf den Konflikt in Libyen und ist daher ein wichtiger Gesprächspartner für die libyschen Nachbarstaaten Algerien und Tunesien.

Enge Beziehungen zwischen Marokko und Qatar.

Traditionell hegen Marokko und Tunesien enge politische Beziehungen. Auch die beiden Staatsoberhäupter pflegen einen ständigen Austausch. Qatar ist einer der wichtigsten Investoren aus der Golfregion im nordafrikanischen Königreich. So ist man vor allem im Bereich der Immobilienentwicklung, Telekommunikation und sogar an Afrikas erstem Hochgeschwindigkeitszug beteiligt. Marokko hat sich bisher nicht, im Rahmen der 2015 ausgebrochenen Golfkrise, an der Isolation Qatars beteiligt, was man in Doha hoch einschätzt. Im Rahmen der Nahost – Reise von Außenminister Bourita und Berater Ali El Himma besuchen die marokkanischen Abgesandten nun auch Qatar, nach dem man gestern noch in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad Gespräche mit dem Königshaus geführt hat. Saudi Arabien ist der lauteste und größte Kritiker sowie Gegner von Qatar in der Golfregion.

König
König Mohammed VI. und Emir El Thani von Qatar 2013 in Marokko

Ali El Himma überbringt Grüße von König Mohammed VI.

Zu Beginn der Audienz übermittelte Herr Ali El Himma dem Emir von Qatar, laut der Nachrichtenagentur MAP, „die Grüße seines Bruders, Seiner Majestät König Mohammed VI., und seine Wünsche für Gesundheit und Glück an Seine Hoheit und für weiteren Fortschritt und Wohlstand an das qatarische Volk“. Der Emir von Qatar, hat seinerseits Herrn El Himma beauftragt, seinem Bruder, Seiner Majestät dem König, seine Wünsche für Gesundheit und Erfolg sowie für weiteren Fortschritt und Wohlstand für das brüderliche marokkanische Volk zu übermitteln, so die Nachrichtenagentur MAP weiter.

Marokko soll Qatar bei der FIFA WM 2022 unterstützen.

Erst vor kurzem gab es Beratungen zwischen einer Delegation aus Qatar und Sicherheitsexperten Marokkos in der Hauptstadt Rabat. Marokko unterstützt seit Jahren die Sicherheitskräfte in dem Golfstaat. Nun soll es darum gehen, ob und in welcher Form die marokkanischen Sicherheitsdienste bei der Absicherung der FIFA Fußballweltmeisterschaft 2022 in Qatar unterstützen können. Bei dieser Gelegenheit drückte Emir Al Thani seinen „Dank für die Entscheidung seines Bruders, Seiner Majestät König Mohammed VI. aus, alle Ressourcen und Fachkenntnisse des Königreichs Marokko zu aktivieren, um zur Organisation der Weltmeisterschaft 2022 in Qatar beizutragen“.

Beteiligung des Beraters von König Mohammed VI. zeugt von Bedeutung der Reise.

Üblich ist es, dass die Mitglieder des königlichen – marokkanischen Kabinetts eher diskret und im Hintergrund agieren. Bei den beiden marokkanischen Abgesandten ist die Hierarchie eindeutig. Berater Fouad Ali El Himma vertritt in erster Linie die Position den marokkanischen Königs, während Außenminister Nasser Bourita parallel auch die Meinung der Regierung von El Othmani mittragen muss. In Marokko ist praktisch uneingeschränkt die Position von König Mohammed VI. maßgebend. Marokko ist daran interessiert zu allen Staaten der Golfregion ein gutes Verhältnis zu haben. Zuletzt gab es zu Saudi Arabien teilweise diplomatische Misstöne. Zugleich sucht Marokko seine Rolle im Libyenkonflikt. Der Besuch der beiden hohen marokkanischen Vertreter dient sicherlich dazu, die aktuelle Stimmungslage abzuklopfen. Darüber hinaus wird in marokkanischen Medien immer wieder über eine Reise König Mohammeds VI. in die Region spekuliert. Eventuell bereiten Nasser Bourita und Ali El Himma diese vor.

Marokko – Saudi Arabien und Marokko wollen Beziehungen verbessern.

Empfohlener Artikel