Marokko – Die neuen Ministerinen und Minister im Überblick.

Anzahl der Ministerinen und Minister deutlich reduziert.

133
Regierungsumbildung
Quelle MAP - König Mohammed VI. von Marokko und neue Regierungsmannschaft unter Premierminister El Othmani Oktober 2019

Nach der Regierungsumbildung gibt es sechs neue Ministerinen und Minister.

Rabat – Die lang erwartete Regierungsumbildung, die der marokkanische König in seiner letzten Thronrede geforderte hatte, wurde gestern umgesetzt. Vor der Sitzung des Ministerrats ernannte und vereidigte der König die neue Regierung unter Führung des PJD Vorsitzenden und Premierministers Dr. Saad-Eddine El Othmani. Insgesamt wurde das Kabinett deutlich verkleinert. So sank die Zahl der Regierungsmitglieder von 30 auf nur noch 23. Dabei wurden einzelne Aufgabenbereiche zusammengelegt und umverteilt. Insgesamt gehören sechs neue Ministerinen und Minister der Regierung an.

Nadia Fettah Alaoui – Ministerin für Tourismus, Handwerk, Luftverkehr und Sozialwirtschaft.

Ministerin
Nadia Fettah Alaoui – Ministerin für Tourismus, Handwerk, Luftverkehr und Sozialwirtschaft.
Sie war zuletzt seit 2017 stellvertretender Geschäftsführerin von Saham Finances und Vorstandsvorsitzender von Saham Assurance Maroc. Nach der Übernahme von Saham Finances durch die südafrikanische Finanz- und Versicherungsgruppe Sanlam und der Reorganisation innerhalb der Gruppe wurde sie zur CEO von Sanlam Panafrica General Insurance ernannt, die den Bereich der ehemaligen Saham Finances einbezog.

Ministerin Fettah Alaoui begann ihre berufliche Karriere 1997 als Beraterin bei Arthur Andersen nach ihrem Abschluss an der HEC Paris. Anschließend wechselte sie zur African Insurance Company, wo sie drei Jahre lang die Gesundheitsabteilung leitete und reorganisierte. Die Gesellschaft wurde dann von AXA übernommen. Sie verließ den Versicherungssektor, um zur Gründung und Verwaltung der Maroc Invest Finance Group beizutragen. Im Jahr 2005 trat sie in die Saham-Gruppe ein und war danach als General Managerin für den Bereich Support und Finanzen verantwortlich.

Mohamed Amakraz – Ministerin für Arbeit und berufliche Integration.

Minister
Mohamed Amakraz – Ministerin für Arbeit und berufliche Integration.
Der 34-jährige ist Jurist und seit Februar 2018 Nationalsekretär der PJD-Jugendbewegung. Weitere berufliche Stationen sind nicht bekannt. Er wurde in Tiznit in Südmarokko geboren und hat einen Master in Jura. Als Mitglied der Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (PJD) hatte Amakraz mehrere Positionen in seiner Partei inne. Er war Vorsitzender des Zentralen Jugendkomitees und Präsident des 6. Nationalen Jugendkongresses, bevor er im Februar 2018 zum Sekretär der Jugendorganisation der PJD gewählt wurde. Im Jahr 2017 war Amkraz Anwalt von acht Mitgliedern des Jugendflügels seiner Partei, die wegen „Anstiftung zum Terrorismus“ zu ein bis zwei Jahren Gefängnis verurteilt wurden. Die Mitglieder erhielten jedoch Ende Juli 2017 von König Mohammed VI., am Throntag, eine königliche Begnadigung. Amakraz Arbeit während der Verteidigung seiner acht Parteifreunde verschaffte ihm einen guten juristischen Ruf. Minister Amakraz ersetzte seinen PJD-Kollegen Mohamed Yatim.

Hassan Abyaba: Minister für Jugend, Sport und Kultur, Regierungssprecher

Minister
Hassan Abyaba – Minister für Jugend, Sport und Kultur, Regierungssprecher
Minister Abyaba war bisher Sprecher der Partei der Verfassungsunion. Mohamed Sajid hatte versucht, ihn 2017 als Außenminister in die Regierung zu bekommen, scheiterte aber. Der promovierte Wirtschaftswissenschaftler gilt zwar nicht als Fachmann für die Bereiche Sport und Kultur, dafür aber soll er über Expertenwissen im Bereich Personalentwicklung und Führung besitzen. Der Politiker trat 1989 in die UC ein und wurde bald der stellvertretende Jugendgeneralsekretär der Partei. Abyaba hat auch eine Ausbildung in Führungs- und Verhandlungsmanagement in den USA und in Deutschland erhalten. Er wird Mohamed Laaraj, den bisherigen Kulturminister, Rachid Talbi Alami, den bisherigen Minister für Jugend und Sport, und Mustapha El Khalfi als Regierungssprecher ersetzen. Zu seinen Aufgaben wird es auch gehören, sich um eines der Wunschthemen von König Mohammed VI. zu kümmern. Der König wünscht sich eine FIFA Fußballweltmeisterschaft im Königreich austragen zu können. Abyabas neue Position als Regierungssprecher wird zu einer häufigen Präsenz in der Öffentlichkeit und engen Zusammenarbeit mit dem Premierminister führen. 2018 wurde er Präsident der Föderation der Arabischen Liberalen. Ein Zusammenschluss von Gruppen und Parteien, die sich zu „den Grundsätzen der Freiheit, der Verantwortung, des Pluralismus, der Toleranz, der Marktwirtschaft, des Zivilstaats und der Trennung von Religion und Staat“ bekennen.

Driss Ouaouicha – Stellvertretender Minister für Hochschulbildung und wissenschaftliche Forschung

Minister
Driss Ouaouicha – Stellvertretender Minister für Hochschulbildung und wissenschaftliche Forschung
2008 wurde er zum Präsidenten der Al Akhawayne University in Ifrane ernannt. Er promovierte 1986 an der University of Texas in Austin (USA) in Linguistik und Pädagogik, 1980 an der University of Wales (UK) in Angewandter Linguistik und Sprachunterricht und 1975 an der Mohammed V University in Rabat in englischer Sprache und Literatur. Aktuell ist er Dekan der Universität von Ifrane.

Khalid Ait Taleb – Minister für Gesundheit

Gesundheitsminister
Khalid Ait Taleb – Minister für Gesundheit
Dr. Khalid Ait Taleb leitet seit 2009 das Hassan II Universitätskrankenhaus in Fez. Er wird ein hohes Maß an Fachwissen und Erfahrung aus erster Hand in das Gesundheitsministerium einbringen. Ait Taleb wurde in Agadir geboren und absolvierte die Fakultät für Medizin und Pharmazie in Rabat. Der 55-Jährige ist verheiratet und hat zwei Kinder und gilt als sehr guter Chirurg. Seit mehreren Jahren ist er Mitglied des Expertenausschusses im Gesundheitsministerium und damit mit dem Politikbetrieb vertraut. Er ersetzt Anas Doukali von der PPS.

Nouzha Bouchareb – Ministerin für Raumentwicklung, Stadtplanung, Wohnungswesen und Stadtpolitik

Ministerin
Nouzha Bouchareb – Ministerin für Raumentwicklung, Stadtplanung, Wohnungswesen und Stadtpolitik
Die in Tanger geborene Ministerin Nouzha Bouchareb ist eine Rechtsanwältin und Frauenrechtlerin, die mit der Weltbank, dem UN-Entwicklungsprogramm und der Islamic Development Bank zusammengearbeitet hat. Sie ist Mitglied der Partei PM (Nationalrates der Volksbewegung). Sie hat als Beraterin in den letzten Jahren in zahlreichen Ministerien mitgearbeitet. Die Absolventin der Mohammedia School of Engineering, spezialisiert auf Umwelt und territoriale Entwicklung, und Preisträgerin des ISCAE, ist außerdem Präsidentin der Frauenorganisation Harakia Women’s Organization. Sie ersetzt Abdelahad El Fassi Fihri, dessen Partei für Fortschritt und Sozialismus (PPS) die Koalition verlassen hat.

Ministerin für Soziales Jamila Moussali

Ministerin
Ministerin für Soziales Jamila Moussali
Ministerin Moussali wurde 1969 in Ouezzane geboren. Sie studierte an der Mohammed I Universität in Oujda und promovierte dort in Geschichte. Moussali ebenfall Jura studiert. Die neue Ministerin begann ihre politische Laufbahn im Jahr 2002 als Mitglied des Parlaments für PJD. Von 2012 bis 2015 war sie Sekretärin des Repräsentantenhauses. Im Jahr 2016 wurde Moussali ins Bildungsministerium berufen. Die Politikerin war von 2004 bis 2015 als Sozialberater im Stadtrat von Salé aktiv. Von 2009 bis 2014 war Ministerin Moussali in mehreren nationalen Komitees tätig. Unter anderem gehörte sie dem „Strategische Komitee zur Bekämpfung der Bestechung“ und dem Komitee für den Dialog mit der Zivilgesellschaft über die neue Verfassung“ an. Darüber hinaus engagiert sich Ministerin Moussali Global Organization of Parliamentarians Against Corruption (GOPAC) und ist Präsidentin des Zentrums für Familienberatung „Wiam“. Sie ersetzt Ministerin Bassima Hakkaoui, ebenfalls von der PJD, die sehr umstritten gewesen ist.

Marokko – König leitet Ministerrat mit neuer Regierungsmannschaft.

Empfohlener Artikel